Top 10 Todesursachen weltweit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht regelmäßig, woran Menschen auf der ganzen Welt sterben…

Die Todesursachen sind weltweit sehr unterschiedlich. Während die Menschen in reichen Industrieländern oft an Zivilisationskrankheiten wie beispielsweise Diabetes sterben, sind die Menschen in Entwicklungsländern oft von Krankheiten geplagt, die in den reichen Ländern längst mit Medikamenten behandelt werden können oder komplett verschwunden sind.

Herzerkrankungen:Bei der ischämischen Herzkrankheit erkranken die Herzkranzgefäße, sodass sich die Durchblutung verschlechtert und das Herz mit weniger Sauerstoff versorgt wird. Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz oder ein Herzinfarkt mit Todesfolge können die Folgen sein, sodass die Herzerkrankung auf Platz eins der Todesursachen liegt.

Schlaganfall:Ein Schlaganfall, oder auch Hirnschlag genannt, tritt oft unerwartet auf. Er ist nur die zweit-häufigste, sondern auch eine sehr gefährliche Todesursache. Durch einen plötzlichen Sauerstoffmangel in den Nervenzellen wird der Hirnschlag ausgelöst. Unmittelbare Symptome sind starke Kopfschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und Schwindel, Verwirrung und Lähmungen im Gesicht oder in den Gliedmaßen.

Atemwege:Krankheiten wie eine Grippe, Asthma, Lungenentzündungen oder Allergien sind in reichen Industrieländern mit Medikamenten einfach zu behandeln, in Entwicklungsländern sterben daran jedoch mehrere Millionen Menschen jährlich. Vor allem ältere und schwache Menschen sowie Kinder sterben oft an Atemwegserkrankungen, die damit auf dem dritten Platz der Todesursachen liegen.

COPD: Die „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ wird in etwa 80 Prozent der Fälle durch Rauchen verursacht und steht an vierter Stelle der weltweiten Todesursachen. Dabei verengen sich nach und nach die Bronchien. Das führt in der Folge zu einer Überblähung der Lunge und einer tödlichen Atemnot.

Durchfall:Während die Verdauungsstörung in den Industrieländern einfach zu behandeln ist, sterben in Entwicklungsländern immer noch mehrere Millionen Menschen jährlich an Durchfall. Mangelnde Hygiene und schlechte Lebensmittel lösen zum Beispiel eine Salmonellenvergiftung aus, die zu Durchfall führt. Auch Cholera, Typhus und Darmtuberkolose sind gefährliche Durchfallerkrankungen. Gefährlich wird es, wenn der Körper bei Durchfall mehr Wasser verliert, als er aufnehmen kann und innerlich austrocknet.

AIDS:Der hochansteckende HI-Virus kann se*uell, oder durch verunreinigte medizinische Geräte oder Bluttransfusionen übertragen werden und zählt nach wie vor zu den tödlichsten Krankheiten weltweit. Bricht die Krankheit bei den Betroffenen aus, ist sie zwar behandelbar, jedoch nicht heilbar. In Entwicklungsländern stecken sich besonders viele Menschen mit der Immunschwäche an, verantwortlich dafür sind mangelnde Aufklärung und hohe Preise für Verhütungsmittel und Medikamente.

Lungenkrebs:Lungenkrebs liegt weltweit auf Platz sieben der häufigsten Todesursachen. Die bösartige Krebserkrankung ist in den meisten Fällen eine Folge des langjährigen Rauchens. Jedes Jahr sterben über eine Millionen Menschen weltweit an Luftröhrenkrebs oder Bronchialkarzinomen.

Tuberkulose:Schwindsucht ist eine hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit, die die Atemwege und Lunge angreift. Sie wird als Tröpfcheninfektion übertragen und ist besonders für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem lebensgefährlich. Bestimmte Antibiotika versprechen zwar eine Heilung, in Entwicklungsländern sind die nötigen Medikamente jedoch oft nicht vorhanden.

Diabetes:In diesem Ranking befindet sich auch eine typische Zivilisationskrankheit, die Diabetes, die vor allem durch einen ungesunden Lebensstil ausgelöst wird. Die Stoffwechselkrankheit führt auf Dauer zu Schäden an Organen und Nerven und kann sogar zum Herzinfarkt, Schlaganfall oder zu Durchblutungsstörungen führen.

Verkehrsunfälle:Auch Verkehrsunfälle haben einen Platz in dieser traurigen Statistik. Obwohl die Unfälle mit Todesopfern insgesamt seit den 70er-Jahren abgenommen haben, sterben jährlich immer noch über eine Millionen Menschen im Straßenverkehr.

Related Posts

Tags: ,

Einen Kommentar hinzufügen