Das Gras auf dem Grab war auch in Zeiten einer Dürre stets grün! Die Familie entschied sich, die Angelegenheit zu prüfen und entdeckte etwas Überraschendes.

Der Verlust eines geliebten Menschen ist schwer zu ertragen. Manchmal erfordert die Trauer eine lange Zeit und die Rückkehr in ein normales Leben scheint fast unmöglich.

Wir betrachten monatelang immer wieder, was passiert ist, verstehen nicht, wie der- oder diejenige sterben konnte und denken an die vielen angenehme Momente, die wir in ihrer bzw. seiner Gesellschaft verbracht haben. Der einzige Trost ist, dass wir sie oder ihn eines Tages in einer besseren Welt wiedersehen werden. Die Sehnsucht aber bleibt und, um irgendwie damit umzugehen, können wir die Gräber derer besuchen, die uns verlassen haben.

Diese Art von Treffen haben eine große Bedeutung für diejenigen, die noch am Leben sind. Das Anzünden einer Kerze oder das Aufstellen von Blumen auf einem Grab zeugt davon, dass wir uns immer noch an unsere Lieben erinnern, obwohl sie vor einigen Jahren verstorben sind. Vor allem ältere Menschen besuchen diese Ruhestätten. Sie sind es oft, die sich am meisten um die Gräber, das Aufräumen und Reinigen kümmern und sie verschönern. Junge Menschen laufen vor dem Thema Tod weg und glauben, dass sie noch ihr ganzes Leben vor sich haben. Im Jahr 2010 verloren

Rachel und Raymond Villasenor ihren geliebten Sohn. Der 36-Jährige fuhr am 9. August zu einem Softball-Spiel und kam bei einem Autounfall ums Leben.

Als sie eines Tages sein Grab besuchten, waren sie schockiert. Was haben sie gesehen? Mehr dazu auf der nächsten Seite!

TDas Gras an dem Ort, an dem Joseph beerdigt worden war, war grün, trotz der schrecklichen Dürre, die zu dieser Zeit in Texas herrschte. Alle Gräber waren trocken und nur das Grab ihres Sohnes war von saftigem Gras bedeckt. Sie konnten nicht verstehen, wie das passieren konnte und glaubten, dass dieses Ereignis ein Wunder sei! Rachel sagte, dass es an einem Engel liegt, der sich auch nach seinem Tode um ihren Sohn kümmert.

Ja, es hatte etwas mit einem Engel zu tun, aber nicht mit einem himmlischen, sondern mit einem in einer menschlichen Haut. Sein Name war Jake Reissig, ein 86-Jähriger, der seine Frau im selben Jahr verloren hatte, in dem der Sohn der Villasenors gestorben war. Seit einiger Zeit kümmerte er sich um Josephs Grab und bewässerte das Gras, so dass es immer frisch aussah. Vielleicht fragen Sie sich, warum er dies getan hat. Nun, kurz nach dem Tod von Joseph, besuchte dessen 36-jährige Schwester das Grab. Jake sah diese trauernde junge Frau.

Er ging besorgt hinüber und fragte, wie er helfen könne. Er wusste, was Liz fühlte, weil er auch einen schweren Verlust erleben musste und lange Zeit nicht damit klar gekommen war. Jeden Tag brachte er frische Blumen zum Grab seiner geliebten Frau. Die junge Frau sagte ihm, dass ihr Bruder ein tapferer amerikanischer Soldat gewesen war, der dem Land seit 16 Jahren gedient hatte, aber ein schrecklicher Unfall dazu führte, dass er für immer von ihnen gegangen war. Der alte Mann war sichtlich bewegt und entschied, dass er sich um Josephs Grab kümmern würde.

Er wusste, dass wir solche Menschen niemals vergessen sollten, denn am Ende sind sie die wahren Helden, die sich um unsere Heimat kümmern. Seitdem hat der Garden Park Cemetery zwei grüne Gräber: Im ersten liegt die Frau eines alten Mannes (die Frau auf dem Bild unten) begraben und im zweiten ein amerikanischer Soldat namens Joseph Anthony Villasenor. Es ist wunderbar.

“Dieser Fremde widmete der Pflege des Grabs unseres Sohnes, den er nicht einmal kannte, so viel Zeit”, sagen Josephs dankbare Eltern.

Quelle:Istpositiv.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen