Endlich gelüftet:Alltagsgegenstände und ihre Geheimnisse

Viele Gegenstände um uns herum nehmen wir als selbstverständlich hin. Doch würden wir ihnen mehr Beachtung schenken, würden wir uns vielleicht über einige wundern. Wozu zum Beispiel hat der Lutscherstiel ein Loch an der Seite? Und wie kam eigentlich die Bommel auf die Bommelmütze? Im Folgenden werden zehn Geheimnisse des Alltags gelüftet.

1. Bommelmütze

Ursprünglich war die Bommel auf der Pudelmütze nicht einfach nur ein modisches Accessoire, sondern diente einem wichtigen Zweck: Im 18. Jahrhundert trugen französische Seeleute Mützen mit solchen Bommeln, um sich vor Verletzungen zu schützen, falls sie sich bei starkem Wellengang den Kopf an der niedrigen Decke unter Deck stießen.

2. Die „Tasche“ im Slip

Die innere Stoffschicht bei Damenslips ist aus einem weicheren Material gefertigt. Während sie an den Seiten festgenäht ist, bleibt sie an einer Seite meist offen, wodurch sie wie eine kleine Tasche aussieht. An dieser Stelle wird auf Nähte verzichtet, damit diese kein unangenehmes Gefühl im Schritt erzeugen.

3. Kleines Loch am Smartphone

Bei dem kleinen Loch zwischen der Kamera und dem Blitzlicht auf der Rückseite des iPhone handelt es sich um ein Mikrofon, das die Qualität von Tonaufnahmen verbessert und den Sprachassistenten unterstützt.

4. Loch im Stiel

Die Stiele mancher Lutscher haben ein kleines Loch an der Seite. Dieses hilft dabei, den Bonbon fest am Stiel zu halten. Im Produktionsprozess umschließt die noch flüssige Bonbonmasse nicht nur den Stiel, sondern füllt auch das Loch, wodurch sich die süße Kugel und das Plastikstäbchen fest miteinander verbinden.

6. Bügelfalte

Die Bügelfalte als modische Notwendigkeit entstand im Grunde aus Versehen: Um so viele Waren wie möglich per Schiff transportieren zu können, wurden die Hosen zum Ende des 19. Jahrhunderts hin stark zusammengefaltet und aufeinandergepresst. Die daraus resultierende Falte im Hosenbein bekam man beim besten Willen nicht mehr heraus, weswegen sie kurzerhand zu einem modischen Feature wurde.

7. Zeichen auf Kosmetiktuben

Dieses Zeichen auf Kosmetiktuben wird dir bestimmt schon einmal aufgefallen sein: Eine kleine, aufgeschraubte Dose mit einer Zahl und einem M daneben. Die Zahl gibt an, wie viele Monate nach dem Öffnen der Inhalt verwendet werden kann.

Quelle: http://www.genialetricks.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen