Mädchen gibt ihrer sterbenden Schwester einen letzten Kuss – bis ein Wunder passiert

Als die zweite Tochter der Smith’s namens Poppy auf die Welt kam, verbrachte sie die ersten Monate auf der Intensivstation. Die Ärzte fanden heraus, dass die kleine Poppy am Möbius Syndrom litt, welches die Entwicklung ihrer Gesichtsmuskel betrag und es ihr schwer machte, zu sprechen oder zu essen.

Aber Poppy konnte von so einer Kleinigkeit nicht aufgehalten werden.

Die Familie Smith sah jeden Tag, wie es Poppy besser auf der Intensivstation ging, und sie begannen bald zu hoffen, dass sie sich wie ein normales Mädchen entwickeln würde.

Die Dinge entwickelten sich jedoch nicht so, wie gehofft, als sie ihre Tochter bewusstlos im Krankenhausbett vorfand. Die Ärzte untersuchten das Mädchen und sagten, dass Poppy’s Lungen langsam aufgeben würden und sich mit Flüssigkeit füllten. Ihr Gehirn war geschädigt und ihr Zustand verschlechterte sich. Die Ärzte sagten, dass sie es nicht schaffen würde.

Um Weihnachten dieses Jahres herum besuchte die Familie ihre Tochter auf der Intensivstation. Poppy’s ältere Schwester spielte mit ihr und gab ihr einen Kuss auf den Bauch. Dann passierte etwas, was niemand vorhersehen konnte: Poppy lächelte zum ersten Mal in ihrem Leben.

Von diesem Moment an begann Poppy, Zeichen der Erholung zu zeigen.

Keiner erwartete ein Wunder, aber die Smith Familie hoffte weiter. Sie waren glücklich, dass die kleine Poppy endlich über den Berg war.

Zwei Monate später konnte Poppy krabbeln, babbeln, und nach Hause gehen.

Two months later, Poppy both crawling, babbling and therefore had to go home.

Die Familie genießt jede Minute, die sie mit ihrer Kleinen verbringen kann, und ihre große Schwester kann nun mit ihr jeden Tag spielen. Sie ist ein wahrer Kämpfer, und hat bereits das Größte in ihrem Leben erreicht!

Quelle: unglaublich.co

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen