Die Macht der Musik – Wie Musik auf unseren Geist und Körper wirkt

Musik weckt Emotionen, bringt uns zum Tanzen und prägt in vielfältiger Form unser Leben. Doch sie kann noch mehr: Mediziner finden inzwischen immer mehr Hinweise darauf, dass Musik heilsam wirken kann – nicht nur für die Psyche, sondern auch für den Körper. Sie lindert Schmerzen und Ängste, stärkt das Immunsystem und hilft Herz und Gehirn.

Was unsere Vorfahren schon vor Jahrtausenden erspürten, entdeckt die moderne Medizin jetzt langsam wieder neu: Musik kann heilen helfen. Forscher finden immer mehr Bereiche der Medizin, in der eine gezielte Musiktherapie zur Genesung von Patienten beitragen kann. Und diese heilsame Wirkung geht teilweise weit über den etablierten Musikeinsatz in der Psychotherapie hinaus. Noch steht die Erforschung dieser sanften Heilhilfe ganz am Anfang, aber die ersten Ergebnisse sind durchaus vielversprechend.

Tiefe Wurzeln
Musik als Urinstinkt?
Musik ist tief in unserer Geschichte und unserer Natur verankert. Weltweit gibt es kaum eine Kultur, die keine Musik kennt. Wahrscheinlich haben auch unsere frühen Vorfahren bei Ritualen, bei alltäglichen Arbeiten oder bei Festen gesungen oder getrommelt.

Die ersten Vertreter des Homo sapiens in Europa bastelten sich bereits Musikinstrumente, wie Funde von 40.000 Jahre alten Flöten aus Mammut-Elfenbein und Knochen in der Schwäbischen Alb belegen. Einige Forscher vermuten sogar, dass die Musik der Entwicklung der menschlichen Sprache vorausging.

Ab der 16. Schwangerschaftswoche reagiert der Fötus auf Musik.

Ab der 16. Schwangerschaftswoche reagiert der Fötus auf Musik.

Musiksinn schon im Mutterleib
Wie sehr Musik uns prägt, zeigt sich schon im frühesten Kindesalter: Selbst Ungeborene im Mutterleib reagieren schon auf Musik. Ab der 16. Schwangerschaftswoche reagieren Föten auf eine Beschallung beispielsweise mit Flötenmusik, wie Ultraschallaufnahmen zeigen. Hören die Kinder Musik, beginnen sie, ihre Körper zu bewegen, strecken ihre Glieder und reißen den Mund weit auf. Einige strecken sogar die Zunge heraus. Bei bloßen Geräuschen oder Brummtönen unterbleibt diese Reaktion.

“Musik steckt uns in den Genen”, erklärt der Neurowissenschaftler Mark Tramo von der Harvard Medical School. “Alle Menschen kommen schon mit einem angeborenen Sinn für Musik auf die Welt.” Kein Wunder, dass Musik schon bei den Kleinsten ihre Wirkung entfaltet: Wenn das Baby Bauchweh hat oder nicht einschlafen kann, dann hilft leises Vorsingen sogar besser als beruhigendes Zureden, wie ein Experiment belegt. Das Kind bleibt länger ruhig und weint deutlich weniger als beim bloßem Reden.

Der griechische Gott Apollo (vorne), war nicht nur der Herr der Musen, sondern galt auch als Heiler.

Der griechische Gott Apollo (vorne), war nicht nur der Herr der Musen, sondern galt auch als Heiler.

Von Schamanengesängen bis Apollo
In den frühen Kulturen und auch in vielen Naturvölkern war Musik meist eng mit der Heilkunst verknüpft. Schamanen stimmten wahrscheinlich schon in der Steinzeit Heilgesänge an, um ihren Patienten zu helfen. In den Kulturen der amerikanischen Ureinwohner und bei vielen afrikanischen Naturvölkern ist Singen und Trommeln noch heute fester Bestandteil der Heilrituale. Kein Zufall ist es wohl auch, dass sich das chinesische Schriftzeichen für Medizin vom Symbol für Musik ableitet.

Im antiken Griechenland setzen Ärzte gezielt Musik ein, um Stress zu mildern, Schlaf zu fördern oder Schmerzen zu lindern. Der griechische Gott Apollo galt nicht nur als Gott der Künste und “Chef” der neun Musen, als “Apollon Epikourios” wurde er auch als Gott der Heilkunst verehrt. Ihm ist auch einer der am besten erhaltenen griechischen Tempel geweiht, der Apollotempel im Norden des Peleponnes. Der Sage nach sollen dankbare Bewohner der nahen Stadt Figalia diesen Tempel errichtet haben, weil ihnen Apollon während einer Pestepidemie geholfen hatte.

Musik und moderne Medizin
Im Zeitalter der modernen Medizin jedoch ist die heilsame und positive Wirkung der Musik in Vergessenheit geraten. Gesänge oder Trommeln passten nicht mehr in die sachliche Welt der wissenschaftlichen Heilkunst. Die modernen Rituale umfassen nun stattdessen weiße Kittel, viele technische Geräte und ein ganzes Arsenal von Arzneimitteln.

Erst allmählich bahnt sich wieder ein Sinneswandel an: Mediziner beginn zu erkennen, dass sie möglicherweise das Kind mit dem Bade ausgeschüttet haben – und dass in der Wirkung der Musik mehr steckt als lange angenommen. Immer mehr Studien liefern inzwischen Hinweise darauf, dass ein gezielter Einsatz von Musik sehr wohl heilsam wirken kann. Denn Harmonien, Rhythmen und Melodien beeinflussen nicht nur die Stimmung und Psyche, sondern auch unseren Körper – und sogar unsere Genaktivität.

Komplex vernetzt
Wie unser Gehirn Musik verarbeitet
Rein physikalisch gesehen ist Musik einfach nur Schall – ein Geräusch wie viele andere auch. Dennoch scheinen wir instinktiv zu erkennen, dass es sich bei diesen Lauten um Musik handelt. Unser Gehirn reagiert auf Melodien, bestimmte Rhythmen und Harmonien anders als auf zufällig Geräusche. “Es mehren sich die wissenschaftlichen Belege dafür, dass unser Gehirn auf ganz spezifische Weise auf Musik reagiert”, erklärt Lisa Hartling von der University of Alberta.

Woran erkennt unser Gehirn, dass ein Schall kein bloßes Geräusch, sondern Musik ist?

Woran erkennt unser Gehirn, dass ein Schall kein bloßes Geräusch, sondern Musik ist?

Woran erkennt unser Gehirn Musik?
Warum das so ist und wie unser Gehirn Musik von bloßen Geräuschen unterscheidet, ist allerdings bis heute rätselhaft. Einige Forscher vermuten, dass Musik unabhängig von allen kulturellen Unterschieden bestimmte universelle Merkmale besitzen könnte – naheliegend sind beispielsweise wiederkehrende Rhythmen oder Tonfolgen.

Vor einigen Jahren stießen niederländische Wissenschaftler bei den Tonleitern verschiedener Musikkulturen auf Indizien einer solchen Universalität. Behandelten sie die mehr als 1.00 Tonleitern aus aller Welt als multidimensionale Objekte und platzierten sie in einem Koordinatensystem, dem sogenannten Euler-Gitter, entstanden einander sehr ähnliche Muster: Alle traditionellen Skalen – egal aus welchem Kulturkreis – erzeugten sternförmig-konvexe Muster.

In der primären Hörrinde wird unter anderem die Frequenz der Töne erkannt - und damit die Melodie.

In der primären Hörrinde wird unter anderem die Frequenz der Töne erkannt – und damit die Melodie.

Konzertierte Aktion der Hörrinde…
Was aber passiert in unserem Gehirn, wenn wir Musik hören? Der Schall kommt wie alle Geräusche in unserem Ohr an und wird in der Cochlea in elektrische Nervensignale umgewandelt. Über den Hörnerv gelange diese Signale in die primäre Hörrinde – Hirnareale, die auf beiden Kopfseiten knapp über unseren Ohren im Cortex liegen.

Hier findet eine erste Verarbeitung der Musiksignale statt: Funktionelle Hirnscans deuten darauf hin, dass bei den meisten Menschen die Tonhöhe, sowie bestimmte Aspekte der Harmonien vor allem vom rechten Hörzentrum verarbeitet werden. Das Hörzentrum der linken Seite scheint dagegen eher auf schnelle Wechsel in Frequenz und Intensität der Töne zu reagieren.

…und vieler weiterer Areale
Doch das allein reicht noch nicht: Das musikalische Hörerlebnis entsteht erst durch eine fein abgestimmte und vernetzte Interaktion ganz unterschiedlicher Hirnareale. Ob wir eine Geige oder eine Flöte hören oder ob jemand singt, erkennen wir beispielsweise erst, nachdem ein Hirnareal in der Nähe der rechten Hörrinde die Klangfarbe der Musik analysiert hat.

{3l}Im Frontallappen wiederum wird das Gehörte mit Erinnerungen abgeglichen – so erkennen wir beispielsweise eine uns bekannte Melodie wieder. Studien zeigen zudem, dass je nach Musikart der Schwerpunkt der Verarbeitung in ganz verschiedenen Arealen liegen kann. Ob wir gerade eine klassische Symphonie hören oder einen Popsong, lässt sich demnach sogar an unserer Hirnaktivität ablesen.

Warum uns Musik zum Tanzen bringt
Der Rhythmus der Musik aktiviert ebenfalls eine ganze Schar von Hirnbereichen: An seiner Dekodierung sind sowohl die primären Hörzentren beteiligt als auch das Kleinhirn und Teile der Frontallappen. Gemeinsam helfen sie uns dabei, beispielsweise einen Dreiviertel- von einem Viervierteltakt zu unterscheiden.

Sogar unsere motorische Hirnrinde, der Bereich, der normalerweise Muskelbewegungen steuert, wird beim Musikhören aktiv. “Musik ist offenbar ebenso akustisch wie motorisch anregend”, sagt Mark Tramo von der Harvard University. “Wenn wir nur daran denken, mit dem Fuß mitzuwippen, leuchten schon Teile der Bewegungssteuerung im Gehirn auf.” Das uns einige Musikstücke geradezu “in die Beine gehen”, geht auf diese enge Verknüpfung zurück.

Große Gefühle
Musik und Emotionen
Musik bringt uns zum Weinen, macht uns froh oder weckt Erinnerungen – kaum ein äußerer Reiz kann unsere Stimmung so stark beeinflussen wie die Musik. Unabhängig vom kulturellen Kontext reagieren Menschen auf den emotionalen Gehalt der Musik. Forscher vermuten daher, dass diese Wirkung der Musik unwillkürlich und instinktiv erfolgt.

Musik kann starke Gefühle wecken - und das zeigt sich im Weiten der Pupillen.

Musik kann starke Gefühle wecken – und das zeigt sich im Weiten der Pupillen.

An den Augen ablesbar
Wie eng Emotionen und Musik verknüpft sind, lässt sich an unseren Augen ablesen. Typischerweise weiten sich unsere Pupillen unwillkürlich, wenn wir starke Gefühle empfinden oder sexuell erregt sind. Geweitete Pupillen gelten zudem als Zeichen des Vertrauens, verengte dagegen als Signal von Angst oder Aggression.

Welchen Effekt die Musik auf dieses unwillkürliche Pupillensignal hat, haben kürzlich österreichische Forscher untersucht. Sie spielten dafür 30 Probanden Klavierstücke aus der Romantik vor – einer für ihre dramatische, gefühlsbetonte Musik bekannten Epoche – und maßen dabei die Pupillenweite der Versuchspersonen. Das Ergebnis: Je emotionaler die Probanden die Musikstücke empfanden, desto stärker reagierten auch ihre Pupillen.

Hormonschwemme und Belohnungssystem
Was dabei in Körper und Gehirn passiert, ist bisher nur in Teilen geklärt. Studien zeigen beispielsweise, dass beim gemeinsamen Singen ein ganzer Cocktail von Glückshormonen ausgeschüttet werden kann. Neben Serotonin, Dopamin und Endorphinen ist oft auch der Pegel des “Kuschelhormons” Oxytocin erhöht. Diese Hormone sorgen für Euphorie, Zufriedenheit und ein tiefes Harmonieempfinden.

Der Nucleus accumbens (rot) ist entscheidend für das emotionale Lernen und das Belohnungssystem

Der Nucleus accumbens (rot) ist entscheidend für das emotionale Lernen und das Belohnungssystem

Im Gehirn dringt Musik bis tief in die Zentren der Gefühlsverarbeitung vor und aktiviert dabei auch unser Belohnungssystem, wie Forscher feststellten. Dieser Schaltkreis im Mittelhirn wird immer dann besonders aktiv, wenn wir fundamentale Bedürfnisse oder aber eine Sucht befriedigen. Durch Ausschüttung von Dopamin und intensives Feuern der Neuronen im sogenannten Nucleus accumbens empfinden wir intensives Wohlgefühl – wie beim Verzehr von Schokolade, im Drogenrausch, in religiöser Ekstase oder beim Sex.

“Blinder Fleck” für Musik
Allerdings: Es gibt auch Menschen, die lässt Musik völlig kalt. Egal, ob fröhliche Tanzmusik oder eine traurige Ballade erklingt, löst dies bei solchen musikalischen Anhedonisten weder Freude, noch Wohlgefühl, Trauer oder andere Gefühle aus. Seltsamerweise liegt dies jedoch nicht daran, dass die Betroffenen tontaub wären und deshalb die Musik gar nicht erst richtig wahrnehmen.

Stattdessen können musikalische Anhedonisten die rein akustischen Merkmale der Musik durchaus erkennen und zuordnen, wie spanische Forscher herausgefunden haben. Die Betroffenen können auch angeben, ob die Musik traurig, fröhlich oder beruhigend klingt. Aber die emotionale Wirkung der Stücke kommt bei ihnen nicht an – für diese Seite der Musik sind sie taub.

Der Grund: Obwohl ihr Belohnungssystem in anderen Fällen völlig normal reagiert, bleibt es bei musikalischer Stimulation inaktiv. Die Forscher schließen daraus, dass es bei diesen Menschen eine Art “blinden Fleck” gibt, eine Lücke in der Verknüpfung von Hörerlebnis und Emotionsverarbeitung.

Musik als Heilmittel
Wo Musiktherapie schon hilft
Weil die Musik tief in unser Empfinden und unsere unwillkürlichen Reaktionen eingreift, liegt es nahe, diesen Effekt auch therapeutisch zu nutzen. Denn Musik kann sogar dort wirken, wo konventionelle Medizin und Psychotherapie kaum Ansatzmöglichkeiten haben – in unserem Unbewussten.

Bei Tinnitus gehört eine Therapie mit spezieller Musik schon länger zum Standard

Bei Tinnitus gehört eine Therapie mit spezieller Musik schon länger zum Standard

Hilfe bei Angst, Depression und Tinnitus
Gerade bei psychischen Leiden wird Musiktherapie schon länger eingesetzt, beispielsweise bei Patienten mit Angststörungen oder Depressionen. Studien belegen, dass durch eine maßgeschneiderte, regelmäßige Musikberieselung Angst und Niedergeschlagenheit nachlassen und weniger Stresshormone ausgeschüttet werden. Sogar Flugangst soll eine App mit maßgeschneiderter Musik lindern können. Auch gegen Schlafstörungen kann Musik helfen. Hören Betroffene vor dem Einschlafen regelmäßig eine speziell dafür zusammengestellte Musik, liegen sie weniger lange wach und erleben längere Tiefschlafphasen.

Ebenfalls bewährt hat sich die Musiktherapie bei Tinnitus. Dabei wird meist Musik eingesetzt, deren Frequenzen auf bestimmte Weise manipuliert oder mit einem “weißen Rauschen” unterlegt wurde. Dies sorgt dafür, dass das Gehirn sich den von ihm selbst produzierten Störton quasi abtrainiert. Noch effektiver könnte sogar eine aktive Form der Musiktherapie sein, bei der die Tinnitus-Patienten selbst bestimmte Tonfolgen nachsummen. Schon nach wenigen Tagen führt dies dazu, dass sich funktionale Strukturen im Gehirn verändern und das Ohrgeräusch nachlässt, wie eine Studie ergab.

Musik kann bei ALzheimer-Patienten verschüttete Erinnerungen wecken und lindert Aggression und Depression.

Musik kann bei ALzheimer-Patienten verschüttete Erinnerungen wecken und lindert Aggression und Depression.

Musik und Alzheimer
Auch Alzheimer-Patienten können von Musik profitieren – und das gleich auf mehrfache Weise. Zum einen scheint das Langzeit-Musikgedächtnis erstaunlich immun gegen den geistigen Verfall zu sein. Selbst wenn Alzheimer-Patienten fast nichts mehr können – auf die Lieder ihrer Jugend reagieren sie noch. Sie erinnern sich häufig sogar wieder an Ereignisse, die mit dieser Musik verbunden sind. Das hilft dabei, die kognitiven Fähigkeiten so lange wie möglich wach zu halten.

Zum anderen übt Musik auch einen direkten, positiven Einfluss auf die Stimmung von Alzheimer-Patienten aus: Sie lindert die Verwirrung und Angstgefühle und verringert auch aggressive Ausbrüche bei den Patienten, wie Erfahrungen aus Pflegeheimen belegen. Wer vor seiner Alzheimer-Erkrankung selbst Musik gemacht hat, dem hilft dies noch auf eine weitere Weise: Das musikalische Training stärkt die Hirnareale, die für die Sprachverarbeitung zuständig sind. Dadurch bleibt diese Fähigkeit auch im Demenzfall länger erhalten, wie eine Studie nahelegt.

Selbst unter Narkose oder im Koma reagiert der Körper auf Musik

Selbst unter Narkose oder im Koma reagiert der Körper auf Musik

Wirkung sogar im Koma
Sogar bei Patienten im künstlichen Koma kann Musik Körper und Geist positiv beeinflussen: Bekommen solche Patienten auf der Intensivstation mittels Kopfhörer langsame Klaviersonaten von Mozart vorgespielt, sinkt ihr Blutdruck und der Pegel der Stresshormone in ihrem Blut normalisiert sich. Gleichzeitig benötigen die Mediziner deutlich weniger Narkosemittel, um die Patienten weiterhin im künstlichen Koma zu halten – auch dies ein Anzeichen für die entspannende und beruhigende Wirkung der Musik.

Eine ähnliche Wirkung beobachteten Ärzte bei Patienten, die vor und während einer Operation mit beruhigender Musik beschallt wurden. Auch ihre Stresssymptome milderten sich, es kam zu weniger Komplikationen und die Dosis von Schmerz- und Narkosemitteln konnte reduziert werden.

Gut für Herz und Abwehr
Musik gegen körperliche Leiden
Dass Musik bei psychischen Leiden und Erkrankungen hilft, erscheint naheliegend. Doch inzwischen mehren sich die Hinweise darauf, dass die Wirkung der sanften Töne weit darüber hinaus geht. Auch Herz, Gefäße, Immunsystem und sogar die Muskeln lassen sich durch Musik messbar positiv beeinflussen. “Wir haben überzeugende Belege dafür, dass musikalische Therapien in ganz verschiedenen medizinischen Bereichen heilsam wirken können – vom Operationssaal bis hin zur Hausarztpraxis”, erklärt der kanadische Neurowissenschaftler Daniel Levitin, Autor des Buchs “Music and the Brain”.

Herz und Kreislauf lassen sich von Musik messbar positiv beeoinflussen.

Herz und Kreislauf lassen sich von Musik messbar positiv beeoinflussen.

So lindert maßgeschneiderte Musiktherapie nachweislich die Schmerzen von Patienten nach Bauch- und Herzoperationen. Die Patienten benötigen dadurch weniger Schmerzmittel und erholen sich schneller. Ähnlich positive Ergebnisse gibt es auch für Patienten mit schweren Verbrennungen und bei Menschen mit chronischen Schmerzleiden.

Klingende Reha
Besonders heilsam scheint sich Musik bei der Rehabilitation von Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten auszuwirken. Zum einen lindert die maßgeschneiderte Berieselung bei diesen Patienten Angst und Stress und macht es dem Körper so leichter, die Schäden zu reparieren. Zum anderen beeinflusst die Musik den Herzschlag, Blutdruck und die Gefäßfunktion positiv und beugt so erneuten Herzinfarkten oder Schlaganfällen vor.

Bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung verbesserte das regelmäßige Musikhören den Blutfluss und die Elastizität der Gefäße sogar genauso effektiv wie sportliches Training. In einer anderen Studie sank der systolische Blutdruck von Herzpatienten allein durch täglich 25 Minuten Musikhören um zwölf Punkte, der diastolische um fünf Punkte.

Singen im Chor hat gleich mehrere positive Wirkungen auf die Gesundheit

Singen im Chor hat gleich mehrere positive Wirkungen auf die Gesundheit

Singen stärkt die Abwehrkräfte
Noch relativ neu ist die Erkenntnis, dass Musik auch unser Immunsystem nachhaltig beeinflusst. Wenn wir Musik hören oder selbst Musik machen, schüttet unser Körper vermehrt Immunglobulin A und Killerzellen aus, wie Forscher herausfanden. Diese Akteure der Immunabwehr sind wichtige Helfer im Kampf gegen Infektionen durch Bakterien oder Viren. Die richtige Musik könnte daher durchaus dazu beitragen, uns besser gegen eine Erkältung zu wappnen.

Einen weiteren positiven Effekt auf das Immunsystem erbrachte eine Studie mit Krebspatienten. Diese sangen während und nach ihrer Chemotherapie regelmäßig in einem Patientenchor. Analysen ihrer Blut- und Speichelproben ergaben, dass sich durch die Musik nicht nur ihre Stressbelastung verminderte, auch die Werte für zehn verschiedene Immunbotenstoffe veränderten sich. So sank die Menge an entzündungsfördernden Botenstoffen, dafür stieg der Gehalt an positiv wirkenden Zytokinen an, wie die Forscher feststellten. Auch einige Biomoleküle, die das Tumorverhalten beeinflussen, veränderten sich durch das regelmäßige Singen.

“Dies ist das erste Mal, dass klar demonstriert wird, wie das Immunsystem durch das Singen beeinflusst wird”, sagt Studienleiter Ian Lewis von der Tenovus Cancer Care Klinik in Wales. “Das ist wirklich spannend und könnte die Art und Weise verbessern, wie wir künftig Patienten mit Krebs unterstützen.”

Keine “Pille für alle”
Wie geht es weiter?
Noch steht die Forschung zur heilsamen Wirkung der Musik erst am Anfang und ihr Einsatz im medizinischen Alltag ist längst nicht etabliert. Dennoch scheint sich allmählich die Erkenntnis durchzusetzen, dass sich durch gezielte Musiktherapie durchaus handfeste therapeutische Erfolge erreichen lassen.

Noch ist erst wenig zur komplexen Wirkung der Musik auf Geist und Körper bekannt.

Noch ist erst wenig zur komplexen Wirkung der Musik auf Geist und Körper bekannt.

Natürlich kann selbst die Kraft der Musik nicht einen Pfropf in einer verkalkten Arterie beseitigen oder zerstörte Hirnzellen wieder herbeizaubern. Und bei schweren psychischen Erkrankungen wird wohl auch in Zukunft Mozart nicht alle Medikamente ersetzen können. Aber die Wirkung der Musik kann dazu beitragen, Beschwerden zu lindern und die Heilung zu beschleunigen – oder einer Erkrankung vorbeugen.

“Große Lücken in unserem Wissen”
Allerdings: Noch sind die Ergebnisse zu den körperlichen Wirkungen der Musik eher dünn und teilweise sogar widersprüchlich. Während einige Studien beispielsweise bei Herzpatienten über klare Verbesserungen durch eine Musiktherapie berichten, finden einige andere kaum messbare Effekte. Einer der Gründe dafür: Oft werden ganz unterschiedliche Arten von Musik für solche Studien eingesetzt – und nicht alle erweisen sich als wirksam.

Weil bisher nur unzureichend erforscht ist, welche Musikmerkmale wie auf den Körper wirken, beruht vieles auf Versuch und Irrtum. Auch durch welche Prozesse Musik die körperlichen und psychischen Funktionen beeinflusst, liegt noch weitgehend im Dunkeln. “Es klaffen noch große Lücken in unserem Wissen über die zugrundeliegende Biologie”, erklärt der US-Neurowissenschaftler Mark Tramo.

Ein weiterer Aspekt: Musikvorlieben sind individuell. Während sich manche Menschen am besten bei einer Klaviersonate von Bach entspannen können, löst dies bei anderen vielleicht eher Langweile oder sogar Stress aus. Sie bevorzugen stattdessen vielleicht eher Pop, Jazz oder Volksmusik. Für jeden Patienten die seinem Leiden und seinem Geschmack entsprechende Musik zu finden, ist daher nicht gerade leicht. Das einfache Rezept: “Eine Pille für alle” scheint bei der Musiktherapie nicht zu gelten.

(Nadja Podbregar,26.05.2017)
Quelle: Scinexx.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen