Kein Fleisch ist auch keine Lösung

Wäre die ganze Menschheit als Veganer unterwegs, gäbe es andere Probleme. Den “Welthunger” löst man mit solchen Milchmädchenrechnungen nicht wirklich.

Klar, rein von der Bilanz her ist tierisches Protein “teurer” als pflanzliches, weil die Tiere ja auch Energie verbrauchen, welches mit dem Futter zugeführt wird. Das heißt: Würde man jene Anbauflächen, die derzeit für Tierfutter verwendet werden, in Äcker und Felder für Getreide, Gemüse und dergleichen umwandeln, wäre ein deutlich größeres Nahrungsmittelangebot vorhanden.

Doch diese Milchmädchenrechnung funktioniert so nicht. Denn die Nutztiere fressen ja nicht (nur) jene Pflanzen bzw. Pflanzenbestandteile, die auch für den menschlichen Verzehr geeignet sind, sondern oftmals auch Restprodukte aus der Nahrungsmittelproduktion, wie zum. Beispiel Kartoffelschalen, Melasse, Trester, Kleie usw., die wir Menschen ja entweder gar nicht essen wollen oder einfach nicht verdauen können. Solche Produkte müssten dann kompostiert werden. Hinzu kommt noch der Umstand, dass die Effizienz der Landwirtschaft immer weiter steigt und man zur Produktion von einer gleichbleibenden Menge an Nahrungsmitteln auch immer weniger Fläche in Anspruch nehmen muss.

Zudem fressen beispielsweise Rinder hauptsächlich Gras. Man könnte zwar einige dieser Flächen durchaus in Ackerland umwandeln, doch an vielen Stellen gibt es dafür einfach nicht die passenden Voraussetzungen. Teils einfach weil die Böden dafür zu schlecht sind, oder die klimatischen Bedingungen nicht dafür ausgelegt sind. Das heißt auch: Ohne die tierische Nutzung wären diese Flächen für die Nahrungsmittelproduktion einfach unbrauchbar.
Das Problem ist nicht unbedingt die Nahrungsmittelproduktion selbst, sondern vielmehr die Verteilung der Nahrungsmittel und natürlich der finanziellen Ressourcen. Während sich auf der einen Seite immer mehr Menschen (nicht nur in den wohlhabenden Ländern, auch in ärmeren Ländern sieht man immer mehr solcher “McDonald’s-Beauties”) bis zur absoluten Fettleibigkeit mästen, gibt es immer noch hunderte Millionen unternernährter Menschen, weil diese mangels Verhütung und aufgrund ihrer Kultur und Gesellschaft zu viel Nachwuchs für die vorhandenen Ressourcen produzieren und sich den Zukauf von Lebensmitteln von außen nicht leisten können.

Related Posts

Tags:

Einen Kommentar hinzufügen