Der ‚traurigste Eisbär der Welt‘ stirbt nach 22 Jahren im Betonkäfig

Vor kurzem ist ein Eisbär namens Arturo aufgrund von „altersbedingten gesundheitlichen Problemen“ gestorben. Das Erschreckende daran: Der Polarbär hatte sein Leben in Gefangenschaft in Argentinien verbracht.

Präzise am 3. Juli 2016 ist dieser Eisbär namens Arturo in Argentinien aufgrund „altersbedingter Gesundheitsprobleme“ verstorben. Er hatte sein Leben im Mendoza Zoological Park in dem südamerikanischen Land verbracht und sich dort den Titel ‚traurigster Eisbär der Welt‘ verdient. Denn er hatte es nicht nur ertragen müssen, in einem für seine Spezies abnormalen Klima leben zu müssen. Er hatte zudem Besorgnis erregende Anzeichen von Wahnsinn gezeigt, nachdem sein Partner vor zwei Jahren gestorben war.

Obwohl Aktivisten ihr Bestmögliches taten um sicherzustellen, dass Arturo in die Arktis zurückkehren kann – dort wäre er bei Temperaturen von -40 Grad Celsius aufgeblüht, anstatt bei +40 Grad Celsius dahinzusiechen – musste er die letzten Jahre seines Lebens in einem Gehege aus Zement in dem Zoo verbringen.

iframe 1

Eisbären können über 40 Jahre alt werden. Der Zoo jedoch verweigerte den Umzug von Arturo zurück in die Arktis mit der Begründung, dass der Polarbär zu alt sei, um die Reise zu schaffen. Die fehlende Initiative führte dazu, dass der traurige Eisbär jetzt Anfang des Monats verstorben ist.

Eine Seite, die sich für Arturo eingesetzt hat, schrieb auf ihrer Facebook-Page:

„Mit dem allerschwersten Herzen müssen wir euch heute darüber informieren, dass der liebe Arturo seinen Kampf zu leben aufgegeben hat und heute verstorben ist. Arturo, ich wünschte, du hättest von den vielen Menschen auf der ganzen Welt gewusst, die dich liebten, die für dich kämpften, die sich so sehr darum bemühten, dass deine Not mehr Gehör fand.“

In der Vergangenheit hatten hunderttausende Aktivisten sowie Schauspieler aus der ersten Riege Petitionen unterschrieben und sich an die sozialen Medien gewandt, um ihre Verachtung dafür zum Ausdruck zu bringen, unter welchen Konditionen Arturo leben musste. Sogar Cher, eine Pop-Ikone, die dabei half, auf den Wassernotstand in Flint, Michigan aufmerksam zu machen, twitterte:

„Weine nicht für mich, Argentinien? Keine Tränen von Frau Christina Fernandez de Kirchner für den gequälten Eisbär Arturo. Sein Blut wird an deinen Händen kleben, wenn er stirbt.“

iframe 2

Wenngleich es bewundernswert war, führte das Engagement der Tierrechts-Aktivisten leider nicht zur Freilassung von Arturo und letzten Endes starb er in einem Gehege, das sich mitunter auf bis zu 100 Grad Celsius im argentinischen Sommer aufheizen kann. Barry MacKay, der Senior Program Associate bei Born Free USA, kommentierte die traurige Nachricht:

„Arturo hat sein Leben in einem Umfeld verbracht, das ich grundsätzlich als stressig und grausam für ihn als Tier empfinde. Ich denke, die Situation ist tragisch und ich hoffe, dass wir dem ein Ende bereiten können, Tiere unter solchen Bedingungen einzusperren, die nicht gut für sie sind.“

Für Arturo kommt es jetzt zu spät. Aber vielleicht wird die Öffentlichkeit aus dem Tod des Eisbären lernen und mehr auf die Bedürfnisse von wilden Tieren achten – und insbesondere für ihr Bedürfnis, sich in Zukunft in ihrem Leben frei zu entfalten.

Ruhe in Frieden, Arturo.

 

 

Was denkt ihr? Sagt eure Meinung zu Arturos Tod in den Kommentaren und bitte teilt diesen Beitrag!

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen