Gesund reisen: Tipps gegen den Urlaubsspeck

Im Urlaub lassen wir nicht nur die Seele baumeln, wir lassen es uns auch so richtig gut gehen: Cocktails an der Bar, schlemmen am reichhaltigen Buffet und zur Entspannung faul in der Sonne dösen. Die Quittung bekommen wir dann oft erst hinterher: Plötzlich kneift die Hose und die Waage zeigt ein paar Kilo mehr an. Das muss aber nicht sein. Wir gegen Tipps gegen den Urlaubsspeck.

Cocktails am Strand

Risiko All-inclusive: m Urlaub lassen wir nicht nur die Seele baumeln, wir lassen es uns auch sonst so richtig gut gehen.

Urlaubszeit ist Schlemmerzeit: An vielen Ferienorten locken exotische Speisen zum Probieren, die Strandbar serviert leckere Cocktails und beim abendlichen Buffet im Hotel weiß man ohnehin kaum, was man zuerst essen soll. Wer sich im Urlaub nicht gerade selbstversorgt oder jeden Tag stundenlang wandernd oder radfahrend unterwegs ist, der nimmt oft mehr Kalorien auf, als er verbrennen kann – und das meist ohne es zu merken.Klar, im Urlaub wollen wir nicht über Diäten oder Kalorien nachdenken und es uns einfach nur gutgehen lassen. Aber es gibt ein paar einfache Tipps, mit denen man unnötigen Urlaubsspeck vermeiden kann.

Leere Softdrinkflaschen

Süße Limonaden, Cola und Co. sind auch im Urlaub der versteckte Dickmacher Nummer eins.

Softdrinks: versteckte Dickmacher

Süße Limonaden, Cola und Co. sind der versteckte Dickmacher Nummer eins. Denn sie enthalten viel Zucker und haben daher einen hohen Kaloriengehalt. Gerade bei Hitze aber trinken wir schnell mal einen halben Liter oder sogar eine ganze Flasche dieser Limonaden weg. Die Folge: Ohne es zu merken, nehmen wir unsere Tagesration Kalorien schon allein durch diese Getränke auf. Die Folge: Die Fettpölsterchen wachsen.

Gegen den Durst sollte man daher auch im Urlaub lieber zu Wasser, Sprudel oder Tee greifen. Wer nicht nur langweiliges Wasser trinken möchte und sich gerne mal einen Durstlöscher mit Geschmack gönnt, peppt das Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft oder einem Zitronenstück auf. Das hat gleich mehrere Vorteile: Zitrone enthält nicht nur Vitamin C, sondern entgiftet den Körper, reinigt Blut und Zellen und kurbelt gleichzeitig die Fettverbrennung an. Auch lecker: Wasser mit Salatgurke, Ingwer oder Pfefferminzblättern mischen und so für mehr Geschmack sorgen.

Mojito

Setzen Sie Alkohol nicht als Durstlöscher ein. Gerade bei Hitze wirkt Alkohol stärker.

Vorsicht beim Alkohol

Gerade im Urlaub schmeckt das kühle Bier besonders gut – und auch die leckeren Cocktails in der Strandbar heizen die Urlaubslaune so richtig an. Aber gerade diese alkoholischen Getränke haben es meist richtig in sich. Neben jeder Menge Zucker liefert der Alkohol viele Kalorien. Zudem wirkt er entwässernd und löscht daher nicht einmal richtig Durst. Wer sich im Urlaub ständig “abfüllt”, muss sich daher nicht wundern, wenn am Ende des Urlaubs ein paar Fettpolster mehr auf den Hüften sitzen und der Bierbauch an Umfang gewonnen hat.

Aber es gibt durchaus Alternativen: Warum nicht mal eine Weinschorle oder ein Glas Wein zum Abendessen oder an der Strandbar trinken? Sie haben weniger Kalorien als ein Cocktail und geben gleichzeitig die Gelegenheit, einmal lokale Weinsorten zu testen – gerade in Italien, Frankreich oder Spanien lohnt sich das allemal. Eine weitere Möglichkeit sind alkoholfreie Cocktails wie der beliebte Virgin Mochito oder Virgin Colada. Generell gilt: Wer Alkohol nur in Maßen zu sich nimmt, tut seiner Figur etwas Gutes

Hotelbuffet

Ob kalt oder warm, am Buffet greift man oft nach Herzenslust zu vielen unterschiedlichen Speisen.
greift nach Herzenslust meist zu vielen unterschiedlichen Speisen
greift nach Herzenslust meist zu vielen unterschiedlichen Speisen

Schwere Versuchung am Buffet

Das reichhaltige Buffet, das zugleich noch schön aufbereitet ist, ist eine wahre Verlockung. Allein die enorme Auswahl an Speisen macht es schwer, sich zu entscheiden – am liebsten möchte man von allem probieren. Als Folge essen wir meist viel mehr als wir eigentlich bräuchten und merken oft erst hinterher, wie pappsatt wir sind. Hier kann man sich mit einigen kleinen Tricks behelfen: Wenn ich am Buffet einen kleinen Teller statt eines großen nehme, vermeide ich schon mal überdimensionierte Portionen. Weil ich für jede neue Portion aufstehen und zum Buffet gehen muss, esse ich durch diesen Kniff meist insgesamt weniger als mit einem großen Teller.

Gerade im Mittelmeerraum ist der Restaurantbesuch oder das Buffet eine gute Gelegenheit, die lokale Küche zu genießen. Denn sie gilt als besonders gesund. Sie umfasst viel Fisch, Salat, Gemüse und leichte Gerichte, die bei der Sommerhitze nicht nur besser bekömmlich sind als fette Braten oder Sahnesaucen – sie schonen auch die Figur.

Vorsicht aber vor der “Brotfalle”: In vielen Restaurants bekommt man einem Brotkorb mit Olivenöl, Kräuterbutter oder Aioli, der die Wartezeit bis zum Essen versüßen soll. Wenn wir hier vor lauter Heißhunger schon ordentlich zugreifen, essen wir wahrscheinlich nachher beim Hauptgericht über unseren Hunger hinaus. Also lieber nur eine Scheibe Brot oder den Brotkorb ganz ablehnen.

Obst und Gemüse

Wer sich tagsüber an Obst und Gemüse hält, kann abends unbeschwerter zulangen.

Obst und Gemüse als Strandsnack

Wer keine Lust hat, sich abendlichen Schlemmen einzuschränken, der spart einfach ein bisschen mehr an anderer Stelle: Zum Beispiel indem wir morgens beim Frühstück einfach mehr Obst oder ein Müsli essen, statt der süßen Törtchen oder Croissants. Ähnliches gilt für den kleinen Hunger zwischendurch am Strand oder beim Ausflug: Viele Imbissbuden locken dann mit Snacks wie Pommes und Eis. Doch wenn zusätzlich abends noch das Essen am Buffet ansteht, sollten wir tagsüber auf leichtere Alternativen zurückgreifen.

Als Strandsnack eignen sich beispielsweise saftiges Obst und Gemüse. Viel Wasser ist in Wassermelone, Honigmelone, Tomaten und Gurken enthalten. Das schmeckt nicht nur gut, sondern sorgt auch für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt an einem heißen Strandtag. Wer nicht auf das leckere Eis verzichten möchte, der greift einfach zum Fruchteis: Das schmeckt nach Sommer, ist aber kalorienärmer als ein Sahneeis.

Wanderer

Lobenswert: Angeblich bewegen sich zwei von drei Deutschen im Urlaub mehr als zu Hause.

Und schließlich: Bewegung, Bewegung, Bewegung

Klar, Urlaub heißt auch, endlich nach Herzenslust zu faulenzen. Aber das schließt ja nicht unbedingt aus, zwischendurch auch mal eine Runde Sport einzulegen. Das geht gerade beim Urlaub am Strand oder im Pool fast schon wie von selbst – und muss nichts kosten. Denn auch beim Toben im Wasser, dem Spiel mit der Frisbeescheibe oder dem Beachvolleyball kommen wir so richtig in Schwung.

Viele Hotels und Strände bieten zudem die perfekte Gelegenheit, in neue Sportarten hineinzuschnuppern. Warum nicht mal das Standup-Paddling oder Wellenreiten ausprobieren? Oder eine geführte Fahrrad- oder Schnorcheltour mitmachen? Wer hier etwas Neues ausprobiert, tut nicht nur etwas für seine Fitness, sondern entdeckt eventuell auch ein neues Hobby. Und selbst das Joggen ist im Urlaub besonders schön: Wenn wir abends am Strand dem Sonnenuntergang entgegenlaufen, kommt in jedem Fall Urlaubs-Feeling auf.

Quelle: Wissen.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen