Um den Islam „auszumerzen“, zwingt China Muslime, während des Ramadan zu essen

Dies ist ein Teil der drakonischen Maßnahmen, um gegen die Religionsausübung vorzugehen.

Ramadan, der neunte Monat des islamischen Kalenders, gilt als eine der fünf Säulen des Islam. Der Ramadan wird von Muslimen weltweit eingehalten, um an die erste Offenbarung des Korans an den Propheten Muhammad zu erinnern, er ist heilig und wird von Frömmigkeit und Opfer geprägt.

Während 30 Tagen leben Muslime vom Sonnenaufgang bis zur Abenddämmerung ohne zu essen, trinken, rauchen oder Sex zu haben. Sie beten, sie spenden für wohltätige Zwecke, und sie üben sich in Selbstreflexion. Das Ende des Ramadan wird mit einem dreitägigen Festival gefeiert – Eid al-Fitr, einer der größten Feiertage des Islam.

Wenn mehr als 1 Milliarde Muslime – Islam ist die zweitgrößte Religion der Erde – auf der ganzen Welt fasten, beten und lieben, kann ihre religiöse Feier dann eine Bedrohung für sozialen Frieden und Harmonie darstellen?

China, das hinter seinem staatlichen Banner eine versteckt atheistische Nation ist, scheint das zu denken.

Nach einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung mit dem Titel „Feststellungen über die Aufrechterhaltung der Stabilität von Xinjiang während der Ramadan-Periode 2017“ hat das Industrie- und Handelsbüro von Aksu mehrere „Stabilitätswahrungsmaßnahmen“ zur „Gewährleistung des sozialen Friedens und der Harmonie“ während des heiligen Ramadan-Monats (vom 26. Mai bis 24. Juni) verabschiedet.

 

Laut einem Bericht des World Uyghur Congress wurde Restaurants befohlen, im Rahmen der Richtlinie geöffnet zu bleiben, was auf Bemühungen hindeutet, die muslimische Tradition des Fastens zu untergraben:

„Das Büro, das Geschäfts- und Alkohollizenzen für Restaurants reguliert, wird die Führung, Kontrolle und Inspektion in seinem Bezirk verstärken und seine Propaganda erweitern, um sich auf Prävention zu konzentrieren.“

„Darüber hinaus plant das Büro, die führenden Kader zu strengem Dienst anzuhalten, Kader in ununterbrochenem 24-stündigen Wachdienst zu haben, Ablösung der Wachen sicherzustellen, Taschen zu kontrollieren und alle Besucher zu befragen und registrieren.

„Vorübergehende Abendsicherheitskontrollen werden eingerichtet, um zu gewährleisten, dass alle Fahrzeuge, Einzelpersonen und verdächtigen Dinge inspiziert und aufgezeichnet werden.

“Desweiteren zwingen die Behörden die Aktivisten der Kommunistischen Partei im Baicheng-Bezirk, Marathon-Dienstschichten in öffentlichen Gebäuden in der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas – eine überwiegend muslimische Uyghur-Gemeinschaft mit 8 Millionen Einwohnern – zu leisten, wodurch das Ramadan-Fasten beinahe unmöglich gemacht wird.

Mittlerweile werden die Studenten im Hotan-Bezirk aufgefordet, sich freitags zu versammeln, um „gemeinsam zu studieren, rote [kommunistische Propaganda] Filme zu sehen und sportliche Aktivitäten in einer Weise auszuführen, dass ihr gesellschaftliches Leben während der Sommerferien bereichert wird.“

Ein chinesischer Beamter aus der Zawa-Gemeinde, der anonym bleiben wollte, wurde folgendermaßen zitiert:

„Lehrer, Beamte und Angestellte im Dienstleistungssektor dürfen während des Ramadan nicht fasten. Es ist streng verboten, und wenn sie während dieser Zeit beim Fasten betroffen werden, werden wir uns mit Ihnen befasse. „

Ist China dabei, versehentlich 8 Millionen fromme Muslime in einem kollektiven Vorstoß gegen den radikalen Islam zu bestrafen?

Nun, es scheint so, als dass die chinesische Regierung absichtlich ethnisch andersartige Uyghur-Muslime dämonisiert und unterdrückt. Xinjiang grenzt an eine Reihe mehrheitlich muslimischer Länder, darunter Afghanistan und Pakistan, wo ISIS, Taliban und Al-Qaida Festungen haben. Gerüchten zufoge haben diese terroristischen Gruppen Tausende von Uyghur-Muslimen angeworben, um ihren Krieg des Extremismus zu kämpfen.

Wie jedoch The Independent berichtet, haben die Uyghur-Muslime bereits Jahre der Repression durchlitten, da das kommunistische China seit Jahrzehnten versucht hat, die religiöse Entfaltung auszulöschen und religiösen Gehorsam durch Treue zur kommunistischen Partei zu ersetzen.

„Im März hatte China das Tragen von Burkas und „abnormen“ Bärte verboten, und einen Monat später verbot es auch islamische Babynamen. Anfang dieses Monats wurde enthüllt, dass die Polizei der Region Geräte im Wert von 8,7 Millionen Dollar gekauft hat, um die DNA ihrer Bürger zu analysieren. Im vergangenen Jahr berichteten Uyghurs, dass Beamte nach DNA-Proben, Fingerabdrücken und Stimmaufzeichnungen fragten, wenn sie einen Pass beantragten oder ins Ausland reisten.“

Quelle: http://derwaechter.net

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen