14-Jährige stirbt an Stromschlag, als Handy in Wanne fällt.

Wie viele Teenager kann auch Achtklässlerin Madison Coe ihr Smartphone kaum für längere Zeit aus der Hand nehmen. Als sie zu Besuch bei ihrem Vater in New Mexico (USA) ist, nimmt die 14-Jährige ihr Handy sogar mit in die Wanne um auch beim Baden Nachrichten schreiben zu können. Weil ihr Akku sich dem Ende neigt, schließt die Texanerin das Smartphone an das Netzkabel an, bevor sie in die Badewanne steigt. Das wird der Jugendlichen zum tödlichen Verhängnis.

 

Da seine Tochter gar nicht mehr aus dem Bad kommt und auf sein Rufen nicht reagiert, betritt der Vater den Raum. Madison liegt leblos im Wasser, einen großen Brandfleck auf der Hand. Trotz Wiederbelebungsversuchen stirbt das Mädchen auf dem Weg ins Krankenhaus. Das Mädchen erlitt wohl einen Stromschlag, als ihr das Handy mitsamt dem Kabel aus den seifigen Fingern gerutscht ist.

 

Madison wurde viel zu früh aus ihrem jungen Leben gerissen. Ihre Familie versucht nach dem tragischen Tod der 14-Jährigen andere vor demselben Schicksal zu bewahren: “Die süße Madison, 14 Jahre alt, starb bei einem furchtbaren Unfall, weil sie ihr Handy mit in die Wanne nahm”, schreibt ihre Mutter auf Facebook. “Bitte schützt eure Kinder und klärt sie auf über die Gefahren von Stromschlägen.”

 

 

In Deutschland gilt übrigens seit 1984 für alle Haushalte die Pflicht, in sämtlichen Bädern Fehlerstrom-Schalter, auch FI-Schalter genannt, einzubauen. Fällt ein an die Steckdose angeschlossenes Elektro-Gerät in die Badewanne, unterbricht dieser den Stromkreis. In vielen älteren Gebäuden muss er jedoch noch nachgerüstet werden.

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen