Aufgedeckt: Diese 17 Staaten lieferten Waffen an IS-Terroristen für bewaffneten Putsch in Syrien

Seit sieben Jahren kamen Waffen im Wert von Milliarden Dollar illegal nach Syrien; diese Tatsache genügt, um das Märchen zunichte zu machen, nachdem dieser Krieg eine demokratische Revolution wäre. Viele Dokumente bezeugen, dass dieser Schmuggel von General David Petraeus organisiert wurde, zuerst öffentlich von der CIA, deren Direktor er war, und dann privat, von der Finanz Company KKR mit Hilfe von hohen US- und UNO-Beamten, worunter auch der stellvertretende Generalsekretär der UNO, Jeffrey Feltman. So hat sich der Konflikt, der zunächst eine imperialistische Operation der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs war, in eine private kapitalistische Operation verwandelt, während in Washington die Autorität des Weißen Hauses durch den tiefen Staat untergraben wurde. Neue Elemente heben die geheime Rolle von Aserbaidschan in der Entwicklung dieses Krieges hervor.

 

 

Wie wurden die Dschihadisten von Aleppo mit bulgarischen Waffen ausgestattet?

Anlässlich der Befreiung von Aleppo und der Gefangennahme des saudischen Generalstabes, der sich dort befand, bemerkte die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva die Anwesenheit von Waffen ihres Landes in neun Lagern, die von den Dschihadisten aufgegeben waren. Sie notierte sorgfältig die Markierungen auf den Kisten und als sie in ihr Land zurückkam, untersuchte sie die Art und Weise, wie sie nach Syrien gekommen waren.

Seit 2009 – mit der kurzen Ausnahme des Zeitraums vom März 2013 bis November 2014 – wird Bulgarien von Boyko Borisov regiert, einem eindrucksvollen Charakter, der aus einer der größten europäischen kriminellen Organisationen, der SIC, kommt. Man beachte, dass Bulgarien Mitglied der NATO und zugleich auch der Europäischen Union ist, und dass keine dieser beiden Organisationen jemals Kritik an dem an die Macht gekommenen Mann geübt hat, obwohl dieser Mafia-Boss schon seit langem von der internationalen Polizei identifiziert war.

Es ist also klar, dass Dilyana Gaytandzhieva mit dieser Untersuchung und die Redaktion der Tageszeitung von Sofia,Trud, mit der Veröffentlichung der Akte, ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben [1]. Bulgarien war einer der wichtigsten Waffen-Exporteure nach Syrien, aber mit Hilfe von Aserbaidschan.

Ein riesiger Waffenschmuggel der CIA gegen Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und gegen Indien

Seit Beginn der arabischen Frühlinge wurde ein riesiger Waffenschmuggel von der CIA und dem Pentagon organisiert, in Verstoß gegen zahlreiche Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Alle Operationen, die wir hier zusammenfassen werden, sind nach dem Völkerrecht illegal, einschließlich jenen die vom Pentagon öffentlich organisiert wurden.

In Sachen Waffenhandel, auch wenn Einzelpersonen oder private Gesellschaften vorgeschoben werden, ist es unmöglich, empfindliches Material ohne die Zustimmung der betreffenden Regierungen zu exportieren.

Alle Waffen von denen hier die Rede sein wird, außer den elektronischen Aufklärungssystemen, sind von sowjetischer Bauart. Definitionsgemäss, auch wenn man behauptet, dass mit NATO-Waffen ausgestattete Armeen die Endempfänger dieser Lieferungen sind, ist dies unmöglich. Diese Armeen werden nur verwendet, um den Schmuggel zu verbergen.

Man wusste schon, dass die CIA an die SIC und an Boyko Borisov appelliert hatte, um in höchster Eile Captagon für die Dschihadisten in Libyen und dann in Syrien herzustellen. Seit der von Maria Petkova in dem Balkan Investigative Reporting Network (BIRN) veröffentlichten Untersuchung wusste man, dass die CIA und das SOCOM (Special Operation Command des Pentagons) zwischen 2011 und 2014 für 500 Millionen Dollar Waffen in Bulgarien für die Dschihadisten gekauft hatte. Dann auch, dass andere Waffen von Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bezahlt wurden und von Saudi Arabian Cargo und Etihad Cargo transportiert wurden [2].

Laut Krešimir Žabec von der Tageszeitung von Zagreb Jutarnji List, hat Kroatien Ende 2012 an syrische Dschihadisten 230 Tonnen Waffen im Wert von $ 6,5 Millionen geliefert. Der Transport in die Türkei wurde von drei Iljuschin der Jordanien International Air Cargo Airline betrieben, und die Waffen wurden dann von der Katar-Armee per Fallschirm geliefert [3]. Laut Eric Schmitt von der New York Times wurde die Totalität dieses Unternehmens von General David Petraeus, CIA-Direktor [4] ausgedacht.

Als die Hisbollah im Jahr 2012 versuchte, den Schmuggel der CIA und des SOCOM zu entdecken, wurde ein Attentat gegen israelische Touristen im Flughafen Burgas, Drehscheibe des Schmuggels, verübt. Wider die bulgarischen polizeilichen Ermittlungen und die Ergebnisse des medizinischen Sachverständigen hat die Borisov Regierung das Verbrechen der Hisbollah zugeschrieben und die EU erklärte den libanesischen Widerstand als „terroristische Organisation“ (sic!). Man musste bis zum provisorischen Sturz von Borissow warten, damit der Minister für auswärtige Angelegenheiten, Kristian Vigenin, erklärt, dass diese Beschuldigung unbegründet ist.

Laut einer der PKK nahestehenden Quelle haben im Mai und Juni 2014 die türkischen Geheimdienste Sonderzüge angeheuert, um in Rakka, was damals das islamische Emirat im Irak und Syrien war, und das heute als ISIS bekannt ist, von Saudi Arabien bezahlte ukrainische Waffen und mehr als 1000 speziell gegen den Wüstensand präparierte Hilux Toyota (Pick-up Doppelkabine) zu liefern. Laut einer belgischen Quelle wäre der Ankauf der Fahrzeuge mit der japanischen Toyota Firma von der Saudi-arabischen Firma Abdul Latif Dschameel ausgehandelt worden.

Laut Andrey Fomin von der Oriental Review habe Katar, der nicht nachstehen wollte, bei der ukrainischen staatlichen Gesellschaft UkrOboronProm die neueste Version der Missile Air-Defense Complex „Petschora-2D“ für die Dschihadisten gekauft. Die Lieferung erfolgte durch die zypriotische Firma Blessway Ltd. [5].

Laut Jeremy Binnie und Neil Gibson von der US-Waffen-Fachzeitschrift Jane’s, habe die US Navy Military Sealift Command in 2015 zwei Ausschreibungen für Waffen-Transport getätigt, um Waffen aus dem rumänischen Hafen Constanza bis zum jordanischen Hafen von Akaba zu verschiffen. Der Vertrag wurde von Transatlantic Lines [6] gewonnen. Er wurde kurz nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Washington, am 12. Februar 2016, unter Verletzung seines Engagements, ausgeführt.

Laut Pierre Balanian von Asia News, wurde dieses Unternehmen im März 2017 mit der Eröffnung einer regelmäßigen See-Verbindung des US-Unternehmens Liberty Global Logistics weitergeführt, über Livorno (Italien) / Akaba (Jordanien) / Jeddah (Saudi Arabien) [7]. Laut dem Geograph Manlio Dinucci sollte es vor allem der Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen, an Syrien und Jemen [8] dienen.

Laut den türkischen Journalisten Yörük Işık und Alper Beler wurden die letzten Verträge der Obama-Ära von Orbital ATK durchgeführt, die über Chemring und der dänischen H. Folmer & Co. eine reguläre Linie zwischen Burgas (Bulgarien) und Jeddah (Saudi Arabien) organisierte. Zum ersten Mal spricht man nicht nur von Waffen, die von Vazovski Machine Building Factory (VMZ) (Bulgarien) produziert wurden, sondern auch von Tatra Defense Industrial Ltd. (Tschechische Republik) [9].

Viele andere Operationen haben heimlich stattgefunden, wie zum Beispiel die Lutfallah-II Frachter-Affäre, Frachter, der am 27. April 2012 von der libanesischen Marine geentert wurde, oder die Affäre des togoischen Frachters, der von Griechenland am 1. März 2016 geentert wurde.

Die Gesamtheit dieser Operationen stellt hunderte Tonnen Waffen und Munition dar, vielleicht Tausende, vor allem von den absoluten Monarchien am Golf bezahlt, die angeblich eine „demokratische Revolution“ unterstützten. In Wirklichkeit aber intervenierten die Petro-Diktaturen nur, um der Obama- Verwaltung zu ersparen, dem US-Kongress Rechnung abzulegen (Operation Timber Sykomore) und um ihm Lügen aufzubinden [10]. Dieser ganze Verkehr wurde von General David Petraeus persönlich überwacht, zunächst von der CIA aus, die er leitete, und dann über die KKR finanzielle Investment Company, der er beitrat. Er bekam Hilfe von Beamten, manchmal unter der Präsidentschaft von Barack Obama, dann massiv unter jener von Donald Trump.

Die bisher geheime Rolle von Aserbaidschan

Laut der ehemaligen FBI-Beamtin und Gründerin der National Security Whistleblowers Coalition, Sibel Edmonds, habe der Aserbaidschanische Präsident Heydar Aliyev von 1997 bis 2001, auf Antrag der CIA, die Nr. 2 von Al-Kaida, Ayman al-Zawahiri, in Baku beherbergt. Obwohl er offiziell durch das FBI gesucht wurde, reiste die damalige Nummer 2 des globalen Dschihad-Netzwerks regelmäßig per NATO-Flugzeug nach Afghanistan, Albanien, Ägypten und in die Türkei. Er empfing auch häufig Besuche von Prinz Bandar bin Sultan von Saudi-Arabien [11].

Zu seinen Sicherheitsbeziehungen mit Washington und Riyad, fügt Aserbaidschan – dessen Bevölkerung überwiegend schiitisch ist – das sunnitische Ankara hinzu, das Aserbaidschan in seinem Konflikt gegen Armenien über die Sezession der Republik von Artsakh (Nagorny-Karabach) unterstützt.

Als Heydar Aliyev im Jahr 2003 in den Vereinigten Staaten starb, folgte ihm sein Sohn Ilham Aliyev. Die Handelskammer USA-Aserbaidschan wird Washingtons Hinterhof mit Präsident Aliyev, Richard Armitage, James Baker III, Zbigniew Brzeziński, Dick Cheney, Henry Kissinger, Richard Perle, Brent Scowcroft und John Sununu.

Laut Dilyana Gaytandzhieva stellt der Verkehrs-Minister Ziya Mammadov im Jahr 2015 der CIA das Staatsunternehmen Silk Way Airlines zur Verfügung, auf Kosten von Saudi Arabien und der Vereinigten Arabischen Emirate. Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, der skrupellose Elmar Mammadyarov, sendet seinen vielen Botschaften Anfragen für „diplomatische Flüge“, was ihre Kontrolluntersuchungen gemäß der Wiener Konvention verbietet. In weniger als drei Jahren haben mehr als 350 Flüge dieses außerordentliche Privileg erhalten.

Obwohl laut internationaler Verträge, weder zivile Luftfahrzeuge, noch diplomatische Flugzeuge militärische Ausrüstung transportieren dürfen, brauchen Anträge zur Anerkennung für einen „diplomatischen Flug“ explizite Erwähnung der transportierten Lasten. Jedoch auf Antrag des US-Außenministeriums haben zumindest Afghanistan, Deutschland, Saudi Arabien, Bulgarien, Kongo, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ungarn, Israel, Pakistan, Polen, Rumänien, Serbien, die Slowakei, die Tschechische Republik, die Türkei und das Vereinigte Königreich die Augen vor dieser Verletzung des Völkerrechts geschlossen, wie sie auch die CIA-Flüge zwischen ihren geheimen Gefängnissen ignoriert hatten.

In weniger als drei Jahren hat die Silk Way Airlines mindestens für 1 Milliarde Dollar Waffen transportiert.

Eins nach dem anderen hat die Journalistin Dilyana Gaytandzhieva ein umfassendes System erforscht, das auch die Dschihadisten nicht nur im Irak und in Syrien, sondern auch in Afghanistan, Pakistan und im Kongo beliefert, immer auf Kosten der Saudis und der Emirate. Manche Waffen die in Saudi-Arabien geliefert wurden, wurden nach Südafrika weiter verschifft.

Die nach Afghanistan transportierten Waffen wären unter der Kontrolle der Vereinigten Staaten, die behaupten die Taliban zu bekämpfen, ihnen zugutegekommen. Die nach Pakistan gelieferten sollten wahrscheinlich islamistischen Anschlägen in Indien dienen. Es ist unklar, wer die Endempfänger der an die Republikanische Garde des Präsidenten Sassou N’Guesso im Kongo und an Südafrika von Präsident Jacob Zuma gelieferten Waffen sind.

Die wichtigsten Händler waren die (bereits zitierte) US Firma Chemring, Culmen International, Orbital ATK (bereits zitierte) und Purple Shovel.

Abgesehen von den in Bulgarien in sowjetischer Bauart produzierten Waffen, hat Aserbaidschan unter der Verantwortung des Ministers für Verteidigung, Präsidenten Jamalov, Bestände in Serbien, in der Tschechischen Republik und auch in anderen Staaten gekauft, und jedes Mal erklärt, der Endempfänger des Kaufes zu sein. In Bezug auf elektronische Geheimdienst-Apparate hat Israel die Firma Elbit Systems zur Verfügung gestellt, die behauptet, der endgültige Empfänger zu sein, da Aserbaidschan nicht das Recht hat, solches Material zu kaufen. Diese Ausnahmen bestätigen, dass das aserbaidschanische Programm, wenn auch von den USA und Saudi-Arabien gefordert, von Anfang bis zum Ende von Tel Aviv aus kontrolliert wurde.

Israel, das behauptet, während des Syrien-Konfliktes neutral gewesen zu sein, hat doch immer wieder die syrische arabische Armee bombardiert. Jedes Mal, wenn Tel Aviv die Fakten zugibt, behauptete es, Waffen für die libanesische Hisbollah zerstört zu haben. In Wirklichkeit waren all diese Operationen, außer vielleicht einer, mit den Dschihadisten koordiniert. Man erfährt also heute, dass Tel Aviv die Lieferungen von Waffen an diese gleichen Dschihadisten überwachte, so dass wenn Israel auch nur seine Luftwaffe verwendete, um sie zu unterstützen, tatsächlich eine zentrale Rolle im Krieg gespielt hat.

Entsprechend den internationalen Konventionen ist die Fälschung von Bescheinigungen über die Auslieferung und Versendung von Waffen an Söldner Gruppen, die legitime Regierungen stürzen oder Staaten zerstören ein internationales Verbrechen.

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen