Obama brauchte mehr als zwei Jahre, um soviele Zivilisten zu töten – Trump brauchte dafür weniger als sechs Monate

Eine neue Untersuchung zeigt, dass der monatelange Bombardierungsfeldzug von US-Präsident Donald Trump gegen ISIS bereits zu so vielen Todesopfern unter Zivilisten geführt hat wie diejenigen, die auf das Konto des Weißen Hauses unter der Führung Obamas über mehrere Jahre gehen.

Laut einer Airwars-Untersuchung, die für The Daily Beast durchgeführt wurde, wurden von 2015 bis zum Ende der Amtszeit Obamas Anfang dieses Jahres mindestens 2.300 Zivilisten durch Angriffe der Koalition getötet. Aber zum 13. Juli, ungefähr ein halbes Jahr seitdem Trump Präsident ist, sind wahrscheinlich 2.200 Zivilisten durch Angriffe der Koalition gestorben.

Das entspricht ungefähr 80 zivilen Opfern pro Monat in Irak und Syrien unter Obamas Weißem Haus; während Trumps kurzer Amtszeit im Weißen Haus sind es ungefähr 360 pro Monat.

Samuel Oakford schreibt: „Airwars schätzt, dass sich die ungefähre Minimalzahl an getöteten Zivilisten durch Angriffe der Koalition unter Trumps Führung innerhalb seiner ersten sechs Monate im Amt verdoppelt haben wird.“

Der Grund für den Trend könnte auf einen neuen Kriegsplan zur Bezwingung von ISIS zurückzuführen sein. Er beinhaltet eine Verlagerung zu dem, was der Verteidigungsminister James „Mad Dog“ Mattis “Vernichtungstaktik” zur Bezwingung von ISIS-Kämpfern nannte, und dass der Präsident „im richtigen Maß Vollmachten übertragen“ habe, „um aggressiv und rechtzeitig feindliche Schwächen asuzunutzen“.

Im März, dem „Monat, nachdem Mattis den neuen Plan vorlegte, töteten US-geführte Streitkräfte wahrscheinlich mehr Zivilisten als in den ersten 12 Monaten der Koalitionsangriffe – zusammengenommen“, schreibt Oakford.

Mattis argumentiert, dass es keine Veränderungen bei den Einsatzregeln gegeben habe. Ned Price, der Sprecher für den Nationalen Sicherheitsrat unter der Obama-Regierung, wies dies zurück, indem er zu Airways sagte: „Es gibt eindeutig einen enormen Unterschied zwischen dem, was wir von führenden Militärs gehört haben, die sagen, dass es keine Veränderung bei den Einsatzregeln gegeben habe und bei dem, was wir vor Ort sehen.“

Überwachsgruppen für die Einhaltung von Menschenrechten, zu denen die von der UNO ernannte Commission of Inquiry for Syria und Amnesty International gehören, sind über die Zunahme von zivilen Opfern besorgt.

Der hochrangige Befehlshaber der Koalition, Generalleutnant Stephen Townsend, hat deren Anschuldigungen scharf zurückgewiesen. „Zeigen Sie mir irgendeinen Beweis dafür“, sagte er mit Verweis auf die Erklärung des UNO-Ermittlers Paulo Pinheiro, dass die US-geführte Koalition für einen „gigantischen Verlust an Menschenleben von Zivilisten“ im syrischen ar-Raqqa verantwortlich sei. Auf Amnestys Behauptung, dass die Koalition mit „rücksichtslosen ungesetzlichen Angriffen“ auf Zivilisten im irakischen West-Mossul verbunden sei, sagte Townsend: „Ich würde die Leute von Amnesty International oder jeden anderen da draußen, der diese Vorwürfe erhebt, dazu auffordern, zuerst ihre Fakten zu recherchieren und sicherzustellen, dass sie aus einer Autoritätsposition heraus sprechen.“

Darüber zu streiten, ob es eine Veränderung bei den Einsatzregeln gab, ist nicht hilfreich, sagte dazu Andrea Prasow, die stellvertretende Washingtoner Direktorin bei Human Rights Watch gegenüber Airwars. „Unter dem Strich zählt, dass mehr Zivilisten sterben. Was auch immer der Grund dafür sein mag, es sollte den USA große Sorgen bereiten“, sagte sie.

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen