Die fünf schmutzigsten und dunkelsten Geheimnisse des Vatikans

Blutgeld, Mord, Bevölkerungskontrolle – die Vatikanbank wird mittlerweile als eine Institution voller Blutgeld betrachtet, aber wie düster sind die verborgenen Geheimnisse wirklich?

Die Vatikanbank hat sich durch ihre bloße Existenz von der Bibel verabschiedet und das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Indem 1942 die Vatikanbank gegründet wurde und Zinsen für Kredite berechnet wurden, wurde gegen christliche Werte verstoßen, es wurden weltliche Gesetze ignoriert und viele Leute hatten darunter zu leiden.

Es begann damit, als die Vatikanbank eine Partnerschaft mit dem faschistischen italienischen Dikator Mussolini einging; indem sie das Regime anerkannten, folgten die Leute blind dem Schulterschluss des Vatikans und Mussolinis mit Hitler während des 2. Weltkriegs. Was darauf folgte, war die ultimative Sünde…

1. Die Vatikanbank versteckte Nazigold

Aufgrund der Nazis, hatten viele unter der Macht des brutalen Regimes zu leiden. Insbesondere die Juden und Roma. Etwa 750.000 wurden bei einem Massenmord in Kroatien hingerichtet, nachdem im April 1941 Faschisten die Kontrolle übernahmen. Die damaligen Ustascha plünderten und raubten die Besitztümer der Toten, indem sie Millionenwerte in Form von Goldzähnen, Edelsteinen und Juwelen horteten. Die schwindelerregende Summe soll zwischen 80 und 90 Millionen US-Dollar [ca. 100 Millionen Euro] betragen haben.

Die neu geschaffene Vatikanbank agierte im Interesse der Nazis, indem sie die geraubten Goldbarren und Juwelen der Toten lagerte. Holocaust-Überlebende versuchten 1999 den Vatikan zu verklagen, scheiterten jedoch aufgrund der Souveränität des Heiligen Stuhls, die Immunität vor aller Strafverfolgung gewährte.

2. Die Verbindung zwischen Vatikan und Mafia

Das Teufelswerk hörte nicht mit dem Ende des 2. Weltkriegs auf. Es setzte sich fort. 1957 wurde ein Plan ausgeheckt, um für die US-amerikanische und die italienische Mafia Geld zu waschen. Wieder nahm die Vatikanbank eine Schlüsselstelle eine, die für ihre Bemühungen eine 15-prozentige Provision einstrich.

Michele Sindona, der italienische Anwalt, der das Blutgeld an die Vatikanbank überwies, wurde später durch Papst Paul VI. persönlich zum Finanzberater ernannt. Bald darauf wurden beide sehr reich.

3. Die Freimaurer und der Vatikan

Angeblich von der italienischen Presse zur damaligen Zeit gedruckt: in der P2-Loge abgehaltene geheime Riten.

Obwohl ein Mitglied einer Freimaurerloge zu sein, die Exkommunikation bedeutete, hielt es 121 Kirchenvertreter nicht davon ab, sich ihr anzuschließen. Wenig überraschend, waren die Mitglieder alle Amtsträger der Vatikanbank und eng mit Propaganda Due (P2) verknüpft.

P2, während einer Untersuchung über Sedona entdeckt, zählte 1.000 hochrangige Mitglieder, zu denen nicht nur Amtsträger des Vatikans gehörten, sondern auch solche der CIA, Mafia sowie der zukünftige italienische Staatschef Silvio Berlusconi. Ihr Ziel: die Verwirklichung eines autoritären Staates.

Die Enthüllung von P2 im Jahre 1981 wurde von einem öffentlichem Aufruhr darüber gefolgt, dass eine Geheimgesellschaft plante, über sie zu herrschen.

4. Die Ermordung von Papst Johannes Paul I.

Der am kürzesten dienende Papst in der Geschichte des Vatikans, Papst Johannes Paul I., starb nach nur 33 Tagen im Amt.

Die Umstände sind immer noch fragwürdig, da nie eine Autopsie durchgeführt wurde. Was wir wirklich wissen, ist, dass Papst Johannes Paul I. Stunden später starb, nachdem er Jean-Marie Villot, den Kardinalstaatssekretär, dafür feuerte, weil er ein Mitglied von P2 war.

Es war auch bekannt, dass sich Papst Johannes Paul I. vehement der Vatikanbank entgegenstellte.

5. Blutgeld ist Gottes Geld

Giorgio Ambrosoli starb direkt vor seinem Zuhause in Mailand an mehreren Schusswunden. Es war im Jahre 1979 und Ambrosoli war von einer von Sindonas Banken zum Insolvenzverwalter ernannt worden, für die er tätig war. Er war gerade dabei, seine Ergebnisse über das Geldwäsche-Netzwerk der Vatikanbank mit der Mafia zu enthüllen, als er niedergeschossen wurde.

Obwohl die Vatikanbank dieser Tage unter strenger Beobachtung steht, gibt es keinerlei Vorkommnisse einer Strafverfolgung aufgrund irgendwelcher Verfehlungen. Erst 2016 wurden 190 Finanztransaktionen als verdächtig eingestuft, wobei vier von ihnen sich auf einem Gesamtumfang von über 2 Millionen US-Dollar beliefen. In den letzten zwei Jahren wegen verdächtiger Aktivitäten eingefrorene Konten hatten einen Gesamtwert von über 21,5 Millionen US-Dollar.

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen