Mortattacke: Schwarzafrikaner sticht mit Küchenmesser auf Passanten ein

Hamm. Am Dienstag kam es auf dem Vorplatz des Bahnhofs zu einer Messerstecherei. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung verletzte ein 25 Jahre alter Armutsflüchtling zwei Geschädigte mit einem Küchenmesser lebensgefährlich.

Die Geschädigten, ein 28 und ein 21 Jahre alter Mann, wurden mit einem Rettungswagen beziehungsweise einem Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht. Der Täter wurde von zwei Bundespolizisten noch im Bahnhofsbereich festgenommen.

Der Armutsflüchtling stach auf die Opfer ein – diese wurden lebensgefährlich verletzt
Bei dem Tatverdächtigen und den beiden Opfern handelt es sich um in Hamm wohnende eritreische Staatsangehörige. Der Tatverdächtige wurde von Beamten der Bundespolizei mit vorgehaltener Waffe im Bereich der Bücherei in Hamm gestellt und widerstandslos festgenommen, nachdem er zuvor das Küchenmesser weggelegt hatte. Vor seiner Festnahme war der Tatverdächtige von Passanten aufgehalten und eingekreist worden.

Die beiden Geschädigten mussten in Krankenhäusern notoperiert werden, sie sind nach Auskunft der Ärzte mittlerweile außer Lebensgefahr, allerdings noch nicht vernehmungsfähig. Da auch der Beschuldigte bislang keine Angaben zur Sache gemacht hat, sind die Hintergründe der Tat noch unklar.

Quelle: Truth24.net

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen