Grüße aus dem All: Wissenschaftler messen 15 fremde Signale mysteriöser Objekte aus fernen Galaxien

Forscher wollen 15 Radiosignale von einer entfernten Galaxie empfangen haben, die sie bisher nicht erklären können. Ein neues Teleskop soll Aufschluss über das Mysterium geben. Anonymous meint, die NASA hält Informationen über außerirdisches Leben zurück.
Die Signale sind nur Millisekunden lang, die Wissenschaftler glauben, dass sie von sich schnell bewegenden Neutronen-Sternen oder schwarzen Löchern kommen. Eine andere, gewagte Theorie ist, dass sie von einem sehr starken Raumschiff stammen könnten. Von dieser wollen die Astronomen aber nicht ausgehen. Das Radiosignal, bezeichnet als FRB 121102 (Fast Radio Burst), ist deshalb von Interesse, da es sich wiederholt. Dafür fehlt den Astronomen bisher eine Erklärung.

Zu Beginn des Monats hatten Astronomen bereits über das “Green Bank Teleskop” im amerikanischen West Virginia weitere Radiosignale in einer höheren Frequenz empfangen. Der Astronom Paul Scholz, der auf dem Gebiet der FRBs forscht, erklärte gegenüber den CBS-Nachrichten:

Die Sache, die hier einzigartig ist, besteht darin, dass diese in einer höheren Frequenz sind als wir zuvor festgestellt haben. Das ist sehr verwunderlich.

Der Start einer Simorgh-Rakete vom Imam Khomeini Weltraumzentrum, Iran, 27. Juli 2017.
Mehr lesen:Iran schickt weiteren Satelliten ins All: Amerikaner sehen darin Bestätigung für Sanktionen
Berechnungen zufolge entstammen die Signale einer Zeit, als die Erde zwei Milliarden Jahre alt war. Die einzigen Lebensformen auf der Erde waren damals einzellige Organismen.

Im Juni veröffentlichte die Hackergilde “Anonymous” ein 12 Minuten langes Video, in dem sie behauptete, dass die NASA Beweise für außerirdisches Leben habe. Im Zentrum der Enthüllungen steht die Entdeckung von 219 neuen Planeten, von denen zehn der Erde ähnlich sind und Voraussetzungen für außerirdische Lebensformen böten.

 

 

In den kommenden Monaten soll ein neues Teleskop im Rahmen des “Kanadischen Hydrogen-Intensitäts-Mapping Experiments” (CHIME) Aufschluss über die seltsamen FRBs geben. Dieses werde ermöglichen, mehrere FRBs über den Tag hinweg zu erkennen. Astronom Scholz dazu:

Es ist ein Mysterium, das gelöst werden sollte.

Exklusiv-Interview mit dem russischen Kosmonauten Sergej Rjasanskij: “Atemberaubend dort oben”

Quelle: rt.deutschland

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen