BABY STRAMPELTE SEINE MUTTER FAST ZU TODE: GEBÄRMUTTER EINGERISSEN

In China ist eine Frau fast gestorben, weil ihr Baby ein Loch in ihre Gebärmutter getreten hat.

Das “Peking University Shenzhen Hospital” machte den ungewöhnlichen und äußerst dramatischen Fall einer jungen Mutter publik:

Die werdende Mutter befand sich gerade in der 35. Schwangerschaftswoche und somit vier Wochen vor der Geburt. An einem Morgen wachte sie mit starken Bauchschmerzen auf.

Ihr Baby hatte so stark gestrampelt, dass ihre Gebärmutter eingerissen war. Das berichtet unter anderem die “Bild”-Zeitung.

Die werdende Mutter wäre daran fast gestorben. Gerade noch rechtzeitig wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert. Puls, Blutdruck und Atmung seien bereits in bedrohlichem Zustand gewesen.

Auf dem Ultraschallbild konnten die Ärzte einen zirka sieben Zentimeter langen Riss erkennen. Das Baby hatte mit einem Bein die Gebärmutterwand durchgetreten und war darin hängengeblieben.

Wegen der akuten Lebensgefahr von Mutter und Kind entschieden sich die Ärzte zu einem sofortigen Not-Kaiserschnitt. Beide wurden gerettet.

Zu einem Gebärmutterriss kommt es nur äußerst selten. Meistens reißt die Uteruswand erst bei der Geburt.

Quelle: tag24.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen