G20-Randale – Polizei hat keine Beweise für Hinterhalt im Schanzenviertel

Beim G20-Gipfel in Hamburg verwüsteten Randalierer ein ganzes Viertel – die Polizei sah stundenlang tatenlos zu. Neue Erkenntnisse schüren Zweifel an der bisherigen Rechtfertigung der Einsatzführer.

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Christiane Schneider hat die Hamburger Innenbehörde eingeräumt, dass sich ihre Darstellung der G20-Krawalle in wesentlichen Punkten nicht beweisen lässt. Außerdem musste die Behörde frühere Angaben zu Vorfällen während des Gipfels Anfang Juli korrigieren. Das Dokument liegt dem SPIEGEL vor.

Im Kern geht es um die Ereignisse in der Nacht vom 7. auf den 8. Juli im Viertel Sternschanze. Damals griff die Polizei über Stunden nicht ein, als Randalierer Barrikaden anzündeten und Geschäfte plünderten. Erst Spezialeinsatzkommandos (SEK) bekamen die Lage in den Griff.


Ein Bild, das bleibt: Ein vermummter Randalierer am Abend des 7. Juli in der Hamburger Sternschanze.


Aus Anlass des G20-Gipfels hatten sich Tausende Autonome auf den Weg nach Hamburg gemacht. Ausgerechnet im Schanzenviertel, Heimat der linken Szene der Stadt, eskalierte am 7. Juli die Gewalt.

Quelle: Spiegel.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen