SIE GEBEN NICHT AUF! JETZT SUCHT FACEBOOK-GRUPPE NACH VERMISSTER LEHRERIN

Am 24. April dieses Jahres verschwand Jeannette Stehr (55) spurlos. Die Familie der Lehrerin aus Taucha bei Leipzig sucht seither gemeinsam mit der Polizei vergebens nach ihr. Jetzt gibt es eine Gruppe, die nicht aufgibt!

Jeannette Stehr wurde das letzte Mal in einer Klinik in Altscherbitz gesehen, in der sie sich in freiwilliger Behandlung befand. Am 24. April wurde sie gegen 12 Uhr mittags das letzte Mal gesehen. Sie verließ das Areal und kehrte nie mehr zurück.

Nur einen Tag später gab die Polizei Leipzig eine Vermisstenfahndung heraus – ohne Erfolg.

Sechs Wochen später wandte sich der Mann der kranken Vermissten verzweifelt an die Öffentlichkeit :

“Du sollst wissen, dass wir uns nichts sehnlicher wünschen, als Dich wieder in unsere Arme schließen zu können. Alle sind sich bewusst, dass diese furchtbare Krankheit Deine Gedanken lenkt. Keiner macht Dir Vorwürfe. Wir alle lieben Dich und hoffen dass Du Dich bald bei uns meldest und zurück kommst”, schrieb er auf Facebook. Doch auch diese bewegenden Worte brachten ihm seine Frau nicht zurück.

Trotzdem geben Freunde, Familie und Kollegen nicht auf! Sie haben die Facebook-Gruppe “Wir vermissen Dich, Nettel!” gegründet. Dort hoffen alle Beteiligten auf Hilfe und Unterstützung bei der Suche nach der 55-Jährigen.

“Die größte Hilfe ist es einfach die Augen offen zu halten. Daher bin ich auch den Weg in die Öffentlichkeit gegangen. Seitens der Polizei ist zwar eine Fahndung aktiv, aber das bedeutet, wenn meine Frau mal in eine Personenkontrolle kommt oder bei einem Arzt vorspricht und sich da nicht ausweisen kann, da sie ja keinerlei Papiere mit hat, dann kann sie gefunden werden”, schreibt Jeannettes Mann Peter.

Peter Stehr offenbart, dass seine Frau an Depressionen leidet. Er glaubt nicht, dass sie im Ausland ist und erzählt, dass es Jeannettes größter Wunsch gewesen ist, wieder gesund zu werden und zurück an ihre Schule zu kehren, um wieder mit ihren Schülern arbeiten zu können.

“Wie kann noch geholfen werden? Auch da hatte ich schon mal drum gebeten. Vor allem die Leipziger, Schkeuditzer und alle die in der näheren Umgebung wohnen. Schaut bei Spaziergängen einfach mal genauer hin. Im Wald (vor allem Auewald) oder in unbewohnten Häusern. Sie ist nicht der Typ der allein in den Wald gegangen wäre, dazu ist sie zu ängstlich. Aber sie ist, wenn es ihr nicht gut ging, immer gelaufen. Vielleicht hat sie sich ja verlaufen und hat irgendwo Schutz gesucht als es dunkel wurde und ist wo reingestürzt. Kann doch alles sein. Auch ein Verbrechen kann nicht ausgeschlossen werden”, schreibt Peter Stehr weiter.

Einige Gruppenmitglieder planen, einen Such-Trupp zu gründen, um Jeannette Stehr in verlassenen Häusern und anderen Gebieten zu suchen.

Wer Jeannette Stehr gesehen hat, wird dringend gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

 

 

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen