Sie starb in den Armen ihres Ehemanns

Sie wollten ein Country-Music-Festival besuchen – und bezahlten das mit ihrem Leben.
Am Sonntag um 22.08 Uhr Ortszeit eröffnete Stephen Craig Paddock (64) das Feuer, schoss hunderte Kugeln auf die Besucher des Musikfestivals „Route 91 Harvest“ aus dem „Mandalay Bay“-Hotel in Las Vegas. 59 Menschen sterben, 527 wurden verletzt.

Stück für Stück bekommen die Toten Namen, und zu den Namen gibt es herzzerreißende Geschichten.

Wie die von Denise Salmon Burditus (50), die auf dem Foto oben noch so schön lächelt. Sie starb in den Armen ihres Ehemanns Tony Burditus, mit dem sie 32 Jahre lang verheiratet war – nur wenige Minuten, nachdem die beiden ein Foto von sich auf Facebook posteten, berichtet „Daily Mail“. Arm in Arm lächeln sie fröhlich in ihre Kamera. Kurze Zeit später wurde ihr Glück hinterhältig getötet.

Sonny Melton war 29 Jahre alt, als ihn der Todesschütze traf. Er arbeitete als Krankenpfleger im Henry County Medical Center in Paris im US-Bundesstaat Tennessee, wie die Einrichtung bestätigte.

Seine Frau Heather, eine orthopädische Chirurgin, überlebte das Massaker. Sie sagt über ihren getöteten Ehemann: „Er rettet mir mein Leben. Er schnappte mich und rannte los, als ich merkte, dass er einen Schuss in seinen Rücken bekam“, erzählte sie laut „WSMV“. „Ich möchte, dass jeder weiß, was er für gütiger, liebender Mann war, ich kann kaum noch atmen.“

Quinton Robbins (20) aus Henderson, Nevada, ist das dritte Opfer des Todesschützen, das identifiziert wurde.
Seine Tante Kilee Wells Sanders bestätigte seinen Tod auf Facebook und beschrieb ihn als „freundlichsten und liebenswertesten Menschen“. „Jeder, der ihn traf, mochte ihn. Sein ansteckendes Lachen und sein Lächeln. Er war eine erstaunliche Person und wird von vielen vermisst werden (…).“
Robbins war Student an der University of Nevada, Las Vegas.

Jordan Mclldoon (23) wurde durch eine Facebook-Userin identifiziert, die erzählte, dass der junge Mann in ihren Armen starb.
Er besuchte das Musikfestival zusammen mit seiner Freundin, wie seine Eltern „CBC“ berichteten. „Wir hatten nur dieses eine Kind“, sagten sie. „Wir wissen nicht, was wir tun sollen.“

Sandy Casey (35), Sonderschullehrerin aus Süd-Kalifornien, war mit Kollegen für einen Wochenendausflug in Las Vegas.
„Wir haben Informationen erhalten, dass einer unserer Lehrer, Sandy Casey, tödlich verwundet wurde. Das ist unfassbar traurig und tragisch“, schrieb Schulleiter Mike Matthews in einer E-Mail an die Schule.
Caseys Partner, Christopher Willemse, postete: „Sandy lebte ihr Leben in vollen Zügen und machte mich zum glücklichsten Mann auf der Welt.“

Profi-Angler Adrian Murfitt (35) reiste von Alaska nach Las Vegas, um zu feiern. Eine der Kugeln traf ihn im Nacken, während er Fotos von sich und seinem Kumpel Brian MacKinnon in der Nähe der Bühne machte.
„Er starb in meinen Armen“, schrieb MacKinnon auf Facebook.

Rachael Parker (33) lebte in Manhattan Beach und war mit Kollegen nach Las Vegas gekommen. Sie war seit zehn Jahren für die Polizei tätig. Parker starb im Krankenhaus.
„Sie ist eine sehr beliebte Person gewesen. Viele kannten ihr Gesicht, weil sie oft bei der Anmeldung gearbeitet hat. Sie war die erste Person, mit der man Kontakt aufnimmt und hat dementsprechend das Leben vieler Menschen berührt“, erklärte Polizeisprecherin Kristie Colombo.

Die Kanadierin Jessica Klymchuk (34), Mutter von vier Kindern, hatte sich gerade erst verlobt. Am 24. September, nur eine Woche vor den Schüssen, schrieb ihr Verlobter Brent Irla zu einem Foto, das er auf Facebook postete: „Du und ich zusammen ist mein Lieblingsort.“
Darunter antwortete Klymchuk: „Brent, der Himmel hat dich geschickt. Du bist mein ein und alles, du bist einmalig.“
Ihr Verlobter war bei ihr, als Jessica Klymchuk starb.

Charleston Hartfield (34) war Polizist in Las Vegas, ein Jugend-Football-Trainer und Veteran.
Auf seiner Facebook-Seite beschreibt sich der 34-Jährige selbst als „Vater, Ehemann und Autor eines selbst herausgegebenen Buchs“. Hartfield war zum Zeitpunkt seines Todes nicht im Einsatz.

Susan Smith (53) war Büroleiterin in einer Grundschule im kalifornischen Simi Valley.
„Unsere Herzen sind voll von Kummer wegen des Todes von Susan Smith. Sie war eine wundervolle Frau, eine Verfechterin unserer Kinder und eine Freundin. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihrer Familie“, heißt es in einem Statement der Schule.

Bailey Schweitzer war gerade erst einmal 20 Jahre alt. 2015 schloss sie die Highschool ab und arbeitete in einem Kommunikations- und Beratungsbüro.
Ihre Kollegen zeigen sich betroffen von den schrecklichen Nachrichten ihres Todes: „Unsere Freundin und Kollegin wird schmerzlich vermisst werden. Niemand wird jemals ihren Platz in unseren Herzen ersetzen können.“


Angela Gomez war mit ihrem Freund zum Konzert gegangen. Ihre ehemalige HighSchool bestätigte ihren Tod: „Wir haben heute Morgen die Information bekommen, dass unsere ehemalige Schülerin Angie Gomez Opfer des Massakers in Las Vegas ist. Sie erlag ihren Verletzungen.“

Lisa Romero (48) arbeitete im Sekretariat der Miyamura High School in Gallup, im Bundesstaat New Mexico.
Ihr größtes Glück im Leben: ihre Familie. „Diese sinnlose Tat… Dieser Tag bricht uns das Herz“, so Familienmitglied Ashley Romero.

Quelle: bild.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen