STILLENDE MUTTER STIRBT, WEIL SIE IHREM KIND ZULIEBE AUF MEDIKAMENTE VERZICHTET

Ende 2015 brachte Rhianne S. – B. aus dem englischen Cheshire East einen gemeinsamen Sohn mit ihrem Partner auf die Welt. Vor Kurzem starb die junge Mutter, weil sie ihrem Nachwuchs zuliebe trotz einer Erkrankung auf Medikamente verzichtete.

Die 30-Jährige klagte schon seit einiger Zeit regelmäßig über Kopfschmerzen und andere Erkältungssymptome, nahm dann meist Paracetamol ein.

Doch eines Tages wurden ihre Ohren- und Kopfschmerzen stärker. Die Familie dachte sich zunächst nichts weiter dabei, doch die Schmerzen wurden immer schlimmer.

Weil sich für die Kranke die Beschwerden schlimmer als Wehen anfühlten, wurde sie zu einem Spezialisten geschickt. Der Arzt, stellte bei ihr den tückischen Grund – eine seltene Virusinfektion – fest.

Der Mediziner schlug vor, die Mastoiditis – eine eitrige Entzündung im Warzenfortsatz des Ohrs – mit Antibiotika zu behandeln, schreibt The Mirror. Aus Rücksicht auf ihr Baby, das die britische Frau immer noch stillte, lehnte die 30-Jährige eine Behandlung mit Medikamenten ab.

Zwei Tage später dann der Mega-Schock für die Familie. Die Mutter von Rhianne fand ihre Tochter praktisch leblos im Raum vor, das weinende Kleinkind unmittelbar daneben.

“Als ich in den Raum kam, fand ich sie in furchtbarem Zustand. Gerade hatte sie sich übergeben” schilderte die Mutter und berichtete, dass ihre Tochter bewusstlos war und gar nicht mehr reagierte.

Deshalb kam die Britin ins Krankenhaus, wo sie trotz zügiger Behandlung innerhalb kürzester Zeit verstarb. Wie sich im Nachgang herausstellte, hatte sich aus der Mastoiditis eine Meningitis entwickelt. Dabei soll die Frau jedoch unfassbares Pech gehabt haben, weil sich eine virale und eine bakterielle Infektion miteinander vermixten.

Die Ärzte teilten mit, dass stillende Mütter durchaus Antibiotika nehmen könnten, dies aber mit ihrem Arzt absprechen müssten. Für Rhianne S.-B. kommt diese Empfehlung zu spät.

Quelle: tag24.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen