STUDENTIN SPRINGT FÜR EIN FOTO AUS VERSEHEN IN DEN TOD

Die Klippen sind 60 Meter hoch und eine echte Sensation in East Sussex. Auch die südkoreanische Studentin Hyewon Kim besuchte die wunderschöne Kulisse in England und wollte natürlich ein Andenken haben. Mit tödlichen Folgen.

Wie der Mirror berichtet, bat sie einen anderen Touristen, ein Foto von ihr zu schießen. Doch es sollte etwas besonderes werden. Deshalb entschloss sie sich nicht nur vor dem Abgrund zu posieren, sondern auch noch dabei hoch zu springen. Das ging im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los und endete in einer Tragödie.

Die junge Frau, die in Großbritannien ihr Englisch verbessern wollte, fiel 60 Meter in die Tiefe. Sie hatte keine Chance.

Der Unfall hatte sich bereits im Juni abgespielt, doch erst jetzt ging die Polizei mit den Ergebnissen der Ermittlungen an die Öffentlichkeit.

“Es war ein unglaublich trauriger Unfall, der ein junges Leben frühzeitig beendete”, so der Leiter des Rettungs-Einsatzes, Mark Webb.

Quelle: .tag24.de

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen