Ehemalige Direktorin von Abtreibungs-Lobby in USA: Wir betreiben satanisches Pädophilen-Netzwerk

Im Jahr 1973, als der Oberste Gerichtshof der USA entschied, dass das Recht auf eine Abtreibung Teil des Rechts einer Frau auf Privatsphäre ist, wurde das Urteil als bahnbrechend für die Pro-Choice-Bewegung [Befürworter der Wahlmöglichkeit] bezeichnet.

Heute erhalten schätzungsweise 2,5 Millionen Frauen und Männer von Planned Parenthood [übersetzt etwa: Verband für Familienplanung], dem größten Anbieter von Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven [Fortpflanzungs-] Gesundheit mit 650 angeschlossenen Gesundheitszentren in den Vereinigten Staaten, sexuelle und reproduktive Gesundheitspflege, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der staatlichen Gelder, die Planned Parenthood empfängt, in die Gesundheitsvorsorge, Geburtenkontrolle, Schwangerschaftstests und andere Gesundheitsdienste geht, ist die Organisation bei den Republikanern nicht sehr geschätzt, weil die Organisation Abtreibungen für Frauen anbietet.

Kürzlich nannte Ramona Trevino, eine ehemalige Direktorin von Planned Parenthood, das System von Abtreibungen „dämonisch“ und sagte, dass sich hinter der Organisation ein satanisches Pädophilen-Netzwerk verberge und dies kein Ort sei, an dem sie ihre Töchter sehen möchte.

Trevino erzählte den Daily Caller News, dass Mitarbeiter Quoten für Abtreibungen hätten, damit sie die abgetriebenen Föten für makabere satanische Rituale verwenden können:

„Ich wusste, dass das was ich tat, falsch war. Ich bin involviert und es hat ein paar Jahre gedauert, seit ich bei Planned Parenthood angefangen hatte, um meinen Teil der Verantwortung für Abtreibung auch durch Empfehlungen zu erkennen. Ich war immer noch in einer dämonischen Organisation involviert. Es gibt kein anderes Wort, das Sie für das verwenden können, was da stattfindet.“

„Sie [12-, 13- und 14-Jährige Mädchen, die wegen Empfängnisverhütung oder Schwangerschaftsabbruch-Empfehlungen in die Klinik kamen] sind die künftigen Abtreibungs-Patienten, weil Planned Parenthood einen sexuell freizügigen Lebensstil fördert. Wir entmutigen sie keinesfalls, in jungen Jahren Sex zu haben. Wir haben monatliche Quoten zu erfüllen. Sie sind nur Zahlen.“

„Ich sah mich innerlich gezwungen, meine eigenen Überzeugungen und Handlungen zu berücksichtigen. Ich konnte nicht einfach gleichgültig bleiben. Ich war erstaunt über die Anzahl junger Frauen, die mit mehreren Sexualpartnern und Geschlechtskrankheiten in die Klinik kamen. Ich fing an, die Punkte miteinander zu verbinden und zu erkennen, dass alles zusammenpasst.“

Im Jahr 2011 erwischte Live Action, eine Pro-Life-Gruppe, mehrere Mitarbeiter von Planned Parenthood dabei, wie sie einem „Zuhälter“ halfen, Abtreibungen für Minderjährige im Alter von nur 14 Jahren zu erhalten. Die Washington Times berichtete:

„In einem der Videos fragt der Schauspieler, der sich als Zuhälter ausgibt, einen Arzt von Planned Parenthood, wie lange seine ‚Arbeiterinnen‘ warten müssten, bevor sie nach einer Abtreibung zu ihrer ‚Arbeit‘ zurückkehren könnten. Als der Arzt antwortet, dass sie mindestens zwei Wochen lang nicht sexuell aktiv sein könnten, fragt der Mann, ob sie während dieser Zeit etwas anderes tun könnten, weil „sie immer noch Geld verdienen müssen, wissen Sie?“. „Von der Hüfte an“, sagt der Mitarbeiter von Planned Parenthood daraufhin. „Von der Hüfte an aufwärts.“

Trevino ist nicht die einzige, die eine Verbindung zwischen Abtreibung und dem Dämonischen aufdeckt. Life Site News schreibt:

„Zachary King, ein ehemaliger Hochrangiger in einer satanischen Kirche, der mittlerweile zum Christentum konvertiert ist, hat genau beschrieben, wie Abtreibung als ’satanisches Opfer‘ benutzt wird, um vom Teufel Gefallen zu erreichen. Auch Peter Blattly, der berühmte Autor des Horrorfilms The Exorcist hat das Abtreibungssystem als ‚dämonisch‘ bezeichnet.“

Was denken Sie über diese Vorwürfe? Bitte lassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar unten wissen, und geben Sie diese Informationen weiter…

Quelle: http://derwaechter.net

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen