Sodom und Gomorrha im größten Konzern der Welt: Die Kirche!

Mächtig was los, im größten Konzern der Welt, die Kirche. Ein ranghoher Katholik, George Pell, steht zur Zeit in Australien wegen Sexualdelikten vor Gericht und lässt sich von einem Anwalt vertreten, der vor ihm Rocker und Betrüger verteidigte. In Großbritannien wurde ein Pfarrer der Church of England erwischt, nachdem er sich Kokain reinzog und Pornos anschaute und dabei rief, gib mir Nutten.

Die jüngsten Zahlen für 2016 zeigen, dass es in den Diözesen von Church of England 3.300 „Anliegen oder Anschuldigungen“ wegen sexuellem Missbrauch gab, wobei die große Mehrheit  Kinder, Jugendliche und gefährdete Erwachsene in Kirchengemeinden betreffen. 

In den letzten Jahren haben sich Hunderte, wenn nicht Tausende von Personen gemeldet, die von Priestern in der römisch-katholischen Kirche sexuell missbraucht wurden. Zahlreiche „pädophile Priester“ wurden identifiziert. Leider hat die katholische Kirche in den meisten Fällen versucht, den sexuellen Missbrauch zu vertuschen, indem sie die „Täter“ einfach in anderen Pfarreien versetzten. Doch auch hochrangige Kardinäle sind in solchen Missbrauchsfälle verwickelt, wie der Fall Georg Pelle zeigt. Und kurz nachdem dieser von seinen Ämter zurücktrat und sich auf dem Weg nach Australien begab, stürmten die Polizei des Vatikan die Wohnung eines Kardinals Francesco Coccopalmerio, den Vorsitzenden des Pontifikalrates für Gesetzestexte und ebenfalls ein persönlicher Berater des Papstes, wo  eine homosexuelle Orgie unter Drogeneinfluss stattfand.

Siehe auch: „Schweigen wie bei der Mafia“ – Was kommt noch alles ans Tageslicht? Polizeirazzia in schwuler Sex- und Drogenorgie in Kardinalswohnung – Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal’s apartment

Doch selbst der Papst sorgt für Empörung bei seinen Anhängern. Er steht vor einer der gravierendsten Krisen seines Papsttums, nachdem er die Klagen der Opfer, dass der chilenische Bischof Juan Barros ihre Misshandlungen vertuscht hatte, zurückwies . Während einer kürzlichen Reise nach Chile rief Francis wiederholt ihre Vorwürfe wegen Verleumdung an und sagte, er sei sich der Unschuld Barros sicher. Der Papst löste im Jahr 2015 bereits Empörung aus, als er Barros, den damaligen chilenischen Militärgeistlichen, als Leiter der Diözese Osorno in Chile wegen der Einwände einiger Mitglieder der chilenischen Bischofskonferenz einsetzte. Und auch der Fall Georg Pell dürfte den Papst Sorgen bereiten.

Für Franziskus bedeuten sie eine Bedrohung seiner Glaubwürdigkeit im Zusammenhang damit, dass er eine „Null-Toleranz“-Politik bei sexuellem Missbrauch in der Kirche versprochen hatte.

 

Aber nicht nur der Papst hat Problem in seinem Haus, auch die Kirche von England. Der 64-jährige Pfarrer Stennett Kirby, soll angeblich beim Einatmen von Kokain aus einer Crackpfeife  und beim Anschauen pornografischer Filme erwischt worden sein. Die Kirche von England hat auf die Aufnahmen von The Sun, UK,  reagiert und erklärt, dass sie eine gründliche Untersuchung durchführen werden.

Und während sich der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus George Pell einen prominenten Anwalt für  10.000 bis 15.000 Dollar am Tag leistet, wurde in Großbritannien erst diesen Monat bekannt, dass die Church of  England sich mit mehr als 3.000 Berichten über sexuellen Missbrauch in ihren Gemeinden konfrontiert sieht. 

 

George Pell ist der ranghöchste Katholik, der jemals wegen Sexualdelikten angeklagt wurde.

Er ist in die schlimmste aller Misshandlungen verwickelt, die sexuelle Übergriffe von Kindern. Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus wurde im vergangenen Jahr wegen Vergehen bei vielfältigen Klägern vor Gericht gestellt. Die Ernennung durch Papst Franziskus machte Pell zum drittmächtigsten Mann der katholischen Kirche und zu einem vertrauten Berater vom Papst. Es schien nur die letzte Station seines bemerkenswerten Aufstiegs zu sein. Der 76 Jährige Pell war mehr als 30 Jahre lang eine einflussreiche Persönlichkeit in der katholischen Kirche, um so mehr das  Interesse in Australien, ob er zur Rechenschaft gezogen wird oder nicht. 

Der Prominente Anwalt Robert Richter, der für  Milliardäre, Rocker und Betrüger gearbeitet hat, ist nicht die offensichtliche Wahl, den katholischen Kardinal George Pell vor historischen Sexualstrafen zu verteidigen. Aber der Ruf Zeugen aufzuspüren und Fälle zu gewinnen, hat ihm den berühmtesten Fall in seiner langen und ruhmreichen Karriere gebracht, George Pell. 

Der Fall erregte enorme Aufmerksamkeit – Pells erster Auftritt vor Gericht zog Dutzende Demonstranten, Unterstützer und Journalisten, viele aus Übersee, an. Es gibt viele Spekulationen über Pell, zum Beispiel den Stand seiner Finanzen:  Richter soll zwischen 10.000 und 15.000 Dollar am Tag verlangen, die der Vatikan abgelehnt hat zu bezahlen. Stattdessen soll eine kleine Gruppe konservativer katholischer Geschäftsleute, die Rechnung begleichen.

 

Es ist ruhig geworden in den deutschen Medien, wenn es darum geht, die sexuellen Missbräuche der Kirche anzuprangern. Zumal es um den ranghöchsten Katholiken handelt, der jemals wegen Sexualdelikten angeklagt wurde.

Wir haben dazu einen aktuellen Beitrag für Sie übersetzt.

Australischer Kardinal wirft Ermittlern sexuelle Unterstellung vor

MELBOURNE, Australia — Feb 14, 2018

Rechtsanwälte des ranghohen Kardinals George Pell, der wegen sexueller Handlungen angeklagt wurde, teilten einem australischen Gericht am Mittwoch den 14. Februar 2018 mit, dass die Unterstellungen von der Publicity um die nationalen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs drei Jahre zuvor stammen.

 

Der ehemalige Finanzminister von Papst Franziskus wurde im vergangenen Jahr wegen Vergehen bei vielfältigen Klägern vor Gericht gestellt. Die genauen Details und die Art der Klagegründe wurden nicht vor der Öffentlichkeit verborgen, obwohl die Polizei sie als „historische“ sexuelle Übergriffe bezeichnet, was bedeutet, dass sie Jahrzehnte zuvor stattgefunden hatten.

 

Pells Anwälte hatten keinen Erfolg mit seinem Antrag vor dem Melbourne Magistrates Court am Mittwoch, Zugang zu den medizinischen Daten seiner angeblichen Opfer zu erhalten. Das Gericht wird im kommenden Monat eine einleitende Anhörung abhalten, um festzustellen, ob die Kläger genügend Beweise vorhalten, die ein Gerichtsverfahren zulassen. Die Klagen selbst und die möglichen Strafen wurden nicht öffentlich gemacht.

 

Pell ließ durch seine Rechtsanwälte eine eidesstattliche Erklärung als Reaktion auf die Anklage zukommen. Er kehrte nach Sydney zurück, um sich den Vorwürfen zu stellen. Jedoch wurde er am Mittwoch [noch] nicht vor Gericht zitiert. Seine Rechtsanwältin Ruth Shann teilte Richterin Belinda Wallington mit, dass der erste Kläger sich 2015, 40 Jahre nach dem vorgeblichen Verbrechen, an die Polizei wandte. Dies war die Reaktion auf Medienberichte über die australische Royal Commission bei Äußerungen der Institution im Zuge von sexuellem Kindesmissbrauch.

 

„Wir werden sagen, dass diese Beschwerde und die Basis dafür jeglicher Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit entbehrt“, sagte Shann dem Gericht.

Australiens langjährigste königliche Kommission – die den höchsten Grad der Ermittlung darstellt – hatte seit 2012 untersucht, wie die katholische Kirche und andere Institutionen auf sexuellen Kindesmissbrauch in Australien über einen Zeitraum von 90 Jahren reagiert hatten. Die Ermittler veröffentlichten ihren abschließenden Bericht im Dezember [2017]

 

In einem Video aus dem Vatikan sagte Pell gegenüber den Ermittlern im Jahr 2016 über seine Zeit als Priester und Bischof in Australien aus.

 

Shann zufolge löste die erste Beschwerde eine Kette von Ereignissen aus, im Zuge derer Andere Vorwürfe gegen Pell erhoben. Zuvor hatte niemand solche Vorwürfe erhoben, so Shann.

„Der Domino-Effekt, der mit jenen Menschen geschah, geht von einer unzuverlässigen und unglaubwürdigen Quelle aus“, sagte Shann vor Gericht.

 

Nach Jahren angeblicher Vertuschungen und einer Mauer des Schweigens seitens der Kirche wegen ihres Pädophilie-Skandals haben Missbrauchs-Überlebende und ihre Anwälte die gerichtliche Verfolgung Pells als monumentale Veränderung der Art und Weise begrüßt, in der die Gesellschaft auf die Krise reagiert.

 

Quelle: http://derwaechter.net

Related Posts

Einen Kommentar hinzufügen